Auf den Punkt

 
  • Mitgliederschwund stellt eines der größten Probleme deutscher Sportvereine dar und macht das Thema der erfolgreichen Mitgliederbindung relevanter als je zuvor.
  • Neue Mitglieder zu begeistern und dementsprechend langfristig zu binden, sollte mit dem ersten Tag ihrer Mitgliedschaft beginnen und mit der gleichen Akribie betrieben werden, wie die Mitgliedergewinnung.
  • Kündigungen vermeiden Sportvereine am erfolgreichsten, wenn ein stetiger Dialog auf Augenhöhe stattfindet, sodass sich Mitglieder ernst genommen und wertgeschätzt fühlen.
  • Flexibilität ist der Schlüssel, um auch als Traditionsverein in der modernen Welt Mitglieder binden zu können: Sei es bei der Wahl des Mitgliedschaftsmodells oder der passenden Zahlungsmethode.

Mitgliederbindung: Eine der größten Hürden für Sportvereine

Sportvereine sind nicht nur für das gemeinsame Sporttreiben da. Sie sind auch Orte des geselligen Zusammenkommens, des Austauschs und der Gemeinschaft. Die Aktivität in einem Verein schafft ein Gefühl der Zugehörigkeit und bietet Raum zum Entfalten. Äußere Einflussfaktoren wie fehlende Zeit oder Motivation, finanzielle Engpässe und Coronamaßnahmen haben vielen Menschen in den letzten Jahren die Lust am Vereinssport genommen. Immer mehr Vereine bekommen die Auswirkungen zu spüren und verzeichnen einen zum Teil sehr starken Mitgliederschwund. Gründe für den Rückgang können aber auch anderer Natur sein, wie zum Beispiel:

  • Die Mitglieder empfinden das Vereinsleben als nicht mehr zeitgemäß
  • Der Zustand der Räume hat sich seit Jahren verschlechtert
  • Der Umgang mit Konflikten und Meinungsverschiedenheiten ist nicht zufriedenstellend
  • Die Mitgliedsbeiträge sind zu hoch oder die Zahlungsmethoden sind nicht flexibel

Damit Ihr Sportverein weiterhin eine belebte Anlaufstelle für Gleichgesinnte bleibt, müssen auch bestehende Mitglieder immer wieder begeistert werden. Die Mitgliedergewinnung bringt zwar frischen Wind in den Verein, aber die Mitgliederbindung sichert das Fortbestehen und den Ruf.

 

Vier Tipps, um das Miteinander im Verein zu stärken und Kündigungen zu vermeiden

Ein wirkungsvoller Weg, Mitglieder zu halten, führt über die emotionale Bindung und ein starkes Gemeinschaftsgefühl. Mit anderen Worten: Ihre Mitglieder wünschen sich einen offenen und ehrlichen Austausch, Flexibilität und Abwechslung. Wer gehört wird und Einfluss auf den Vereinsalltag hat, fühlt sich meist wohler und bleibt entsprechend gern Mitglied. Diese vier Tipps helfen Ihnen in der Praxis.

Feedback einholen & interne Kommunikation stärken

Bleiben Sie mit Ihren Mitgliedern stets im Dialog und holen Sie regelmäßig Feedback ein. So vermitteln Sie nicht nur ernsthaftes Interesse, sondern erfahren direkt, ob und wo es Baustellen im Vereinsalltag gibt. Wer könnte das besser beurteilen als die Mitglieder selbst? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, einen Zufriedenheitsbeauftragten (oft auch Happiness Manager genannt) mit dieser Aufgabe zu betrauen? Diese moderne Position bzw. Funktion gibt es in immer mehr Unternehmen und Vereinen. Unter anderem holen Happiness Manager wertvolle Anregungen in persönlichen Gesprächen ein. Aber auch Kommentare auf den Social-Media-Kanälen geben Aufschluss über mögliche Problemquellen. Warten Sie nicht darauf, dass Mitglieder sich bei Ihnen melden, sondern suchen Sie frühzeitig und proaktiv das Gespräch.

 

Keine Furcht vor Veränderung haben

Den Vereinswerten treu zu bleiben, steht der Veränderung und Weiterentwicklung des Vereins nicht im Weg. Ganz im Gegenteil. Es ist gut, mit einigen alten Mustern zu brechen und das Angebot zu erweitern oder neue Zielgruppen anzusprechen. Ermöglichen Sie zum Beispiel Kinder- & Jugendsport oder bieten Sie mal einen neuen Trendsport an. Auch Inklusion öffnet Türen und setzt zusätzlich ein entsprechendes Statement, das für Ihren Verein spricht.

 

Vereinsleben mit Aktionen & Feiern anreichern

Das Highlight eines jeden Vereins sind die besonderen Veranstaltungen – egal ob intern oder für die Öffentlichkeit. Es gibt viele Anlässe, auf die man sich das ganze Jahr freut und die Sie als Gelegenheit nutzen können, Ihren Mitgliedern etwas zurückzugeben. Verteilen Sie beispielsweise Preise an besonders engagierte Mitglieder während eines Vereinsjubiläums oder organisieren Sie zu festen Terminen unverbindliche Treffen in der Vereinsgaststätte oder dem Vereinsheim. Und natürlich kann eine gemütliche Weihnachtsfeier zum Spaß für die ganze Familie werden und indirekt die Mitgliederbindung stärken.

 

Neue Mitglieder willkommen heißen

Hat Ihr Verein Zuwachs bekommen, ist das nur der erste Schritt zum Gewinn eines langfristigen Vereinsmitglieds. Für die Begrüßung von Neuzugängen sollten Sie ein festes Programm fahren. Dazu gehört zuerst eine Vorstellung des Vereins und der anderen Mitglieder, um ein schnelles Knüpfen von Kontakten zu ermöglichen. Auch im Vereinsnewsletter ist die Vorstellung von neuen Mitgliedern gut aufgehoben, wenn diese damit ausdrücklich einverstanden sind. Ein kurzes Interview und ein Foto ist meist schon fürs erste Kennenlernen ausreichend und deckt eventuell bereits gemeinsame Interessen auf. Berücksichtigen Sie die Vorgaben für den Datenschutz im Verein. Informieren Sie Ihre Mitglieder, welche Daten sie veröffentlichen wollen und warum, damit sie gegebenenfalls widersprechen können.

Nicht jede Person hat die gleichen Vorstellungen und Wünsche von der Vereinsmitgliedschaft. Lassen Sie sich auf Gespräche ein und lernen Sie die Neumitglieder kennen. So fühlt sich das neue Mitglied gut aufgehoben und integriert und Sie erfahren sogar, was die Neuen zum Vereinsleben beitragen können.

 

Unterschiedliche Mitgliedschaftsmodelle anbieten

Verschiedene Lebenslagen können verschiedene Mitgliedschaftsoptionen erforderlich machen. So kann jedes Mitglied den individuellen Bedürfnissen und Gegebenheiten entsprechend entscheiden, was für sie oder ihn am besten passt. Wenn Ihr Sportverein diesbezüglich Flexibilität bietet, ist die Chance, Mitglieder zu binden bzw. zu halten, wesentlich größer. Natürlich ist das für Vereine kein Muss, erhöht allerdings die Attraktivität einer Mitgliedschaft bei einer weitaus größeren Gruppe an Interessenten.

Nicht immer ist nur die ordentliche Mitgliedschaft geeignet. Alternative Mitgliedschaftsmodelle können beispielsweise sein:

  • Jugendmitgliedschaft: Jugendmitglieder zahlen in der Regel einen geringeren Beitrag, haben aber teilweise auch kein Stimmrecht.
  • Fördermitgliedschaft: Hierbei handelt es sich um eine Art Sponsoring. Sie generieren vielleicht keine neuen aktiven Mitglieder, aber dafür eine finanzielle Unterstützung.
  • Passive Mitgliedschaft: Meist für ältere Mitglieder. Der Beitrag ist zum Teil vergünstigt, das Rede- oder Stimmrecht bleibt aufgrund des Erfahrungsschatzes bestehen.
  • Zeitangebote: 10er-Karten oder Monatsmitgliedschaften können neugierig auf den Verein machen.

Wichtig ist: Bieten Sie Ihren Mitgliedern Flexibilität und gehen Sie auf sie zu. Bestimmen Sie verschiedene Mitgliedschaftsmodelle, damit Sie dem Erfolg Ihres Vereins nicht im Weg stehen. Beitragsermäßigungen für Studierende, Schüler, Senioren oder Empfänger von Sozialleistungen sind nur der erste Schritt.

 

Geld soll keine Hürde sein! Mitglieder binden durch flexible Zahlungsoptionen

Flexibilität ist bei der Bezahlung heutzutage besonders wichtig. Mittlerweile gibt es diverse Möglichkeiten, die gern genutzt werden.

  • Familientarife zum Beispiel lohnen sich gleich doppelt. Sie ermöglichen Familien, die Vereinsmitgliedschaft zu günstigeren Konditionen und gleichzeitig gewinnt der Sportverein mehrere neue Mitglieder. Einige Vereine berechnen bei diesem Beitragsmodell einen Festpreis für die ganze Familie oder vergünstigen den Beitrag für jedes weitere Familienmitglied.
  • Kreditkartenzahlungen sind auch bei Vereinsmitgliedschaften möglich. Wenn ein Mitglied möglicherweise gerade einen finanziellen Engpass hat, wird somit die Gebühr erst am Monatsende fällig. Für einige sicher ein vorteilhaftes Angebot, das unter Umständen ausschlaggebend dafür sein kann, dem Verein treu zu bleiben.
  • Ratenzahlungen können das Problem temporärer finanzieller Bredouillen mitunter auch lösen.
  • Einmalzahlungen für Zeitangebote sind eine gute Möglichkeit Neue an Ihren Verein heranzuführen und erfolgreich zu binden. Dabei bieten sie die Möglichkeit Ihr Vereinsangebot kennenzulernen und zunächst temporär begrenzt am aktiven Vereinsleben teilzunehmen. Hierfür eigenen zum Beispiel 10er-Karten oder Monatsmitgliedschaften.
 

Nichtmitgliederversicherung

Apropos: Wer haftet eigentlich, wenn sich Besitzer einer 10er-Karte beim Probetraining verletzen? Für diese Fälle gibt es die Nichtmitgliederversicherung der ARAG.

 

PayPal für Vereine

Eine der modernsten Zahlungsmethoden ist PayPal für Vereine. Mitglieder können damit einfach online bezahlen oder sogar einen Dauerauftrag einrichten. Viele empfinden diese Bezahloption als besonders leicht und sicher.

Zudem bietet PayPal für Vereine noch andere Vorteile: Sie können hier auch Spendenaktionen starten oder Geld sammeln. Aber Achtung! Als Verein handelt man geschäftlich, deshalb muss ein entsprechendes geschäftliches PayPal-Konto eröffnet werden. Die Gebühren können gemeinnützige Vereine auf Antrag reduzieren.

 

Wertschätzung treuer Vereinsmitglieder

Wichtiger Bestandteil einer langfristigen Mitgliederbindung ist die Wertschätzung eines jeden Einzelnen. Zeigen Sie als Verein, dass Mitgliedschaften über mehrere Jahre nicht selbstverständlich hingenommen werden. Gerade ehrenamtliche Helfer tragen zum Fortbestand des Vereins bei – ohne sie wären einige Veranstaltungen oder Wettkämpfe gar nicht erst möglich.

Nutzen Sie zur Ehrung langjähriger Mitglieder oder kleinerer Erfolge beispielsweise die Vereinszeitschrift, den Vereins-Newsletter oder die nächste Mitgliederversammlung. Auch Geburtstagsglückwünsche oder Grußkarten sind eine ideale Möglichkeit, denn kleine Gesten der Aufmerksamkeit sind nie fehl am Platz. Sie zeigen Flagge und festigen die Bindung zwischen Mitglied und Verein.

 

Das könnte Sie auch interessieren