Vereinsarbeit kostet Geld. Allein über die Mitgliedsgelder lässt sich ein Verein kaum halten, geschweige denn voranbringen. Ganz besonders im Bereich des Breitensports, der Musik und des sozialen Engagements sind Sponsoren und Zuschüsse unverzichtbar, damit die Mitglieder ordentlich trainieren können, gefördert werden und so auch Wettbewerbe oder unterstützende Projekte erfolgreich betreiben können.

Für gute Vereinsarbeit ist es darüber hinaus wichtig, dass der Verein selbst auch als Gastgeber tätig werden kann. Sei es als Ausrichter von Wettkämpfen oder als Anbieter von Fortbildungen. Fördermaßnahmen sollen Vereine, die sich gemeinnützig betätigen, unterstützen. Dazu gehören vor allem Vereine und Organisationen, aber auch Initiativen, die die Jugend fördern, sich um Gleichstellung oder auch Integration bemühen. Aber auch der Umweltschutz, die Kultur und soziale Projekte können förderungswürdig sein, denn sie alle tragen zum Gemeinwohl bei. Die oftmals dringend benötigten Förderungsmöglichkeiten sind vielfältig. Das gilt auch für die Höhe der Förderungen. Natürlich müssen sich die Antragssteller Prüfungsverfahren gefallen lassen. Schließlich haben die Geldgeber ein Anrecht darauf, sicherzustellen, dass das Geld auch wirklich den angekündigten Investitionen zugutekommt. Oft genug sind sie sogar dazu verpflichtet, die Glaubwürdigkeit der Verwendung zu überprüfen.

Sponsoring funktioniert über Verträge. Der Sponsor stellt Geld zur Verfügung und erwartet dafür eine Gegenleistung. Zumeist handelt es sich dabei um Werbeverträge. Nicht ungewöhnlich ist, dass sich der Sponsor in das Training oder die jeweiligen Prozesse einbringen darf und erwartet, dass seine Vorschläge umgesetzt werden. Deshalb ist es wichtig, sich vor Vertragsabschluss akribisch mit den Bedingungen zu befassen. Sponsoren stellen mitunter sehr viel Geld zur Verfügung. Für begabte Sportler, Musiker, Künstler, sozial aktive Menschen und ganze Vereine können sie die Rettung sein oder auch Chancen erst ermöglichen.

 

Die Unterschiede zwischen Sponsoring und Fördermaßnahmen

Maßnahmen
Sponsoring
Fördermaßnahmen (Stiftungen etc.)
Voraussetzungen Unterstützung nur bei sehr guter Leistung; Geldgeber erwartet gute Werbemöglichkeit, um eigene Gewinne zu steigern Idee muss überzeugen; Im Vordergrund der Förderung steht oft der gemeinnützige Zweck, nicht ein geschäftliches Kalkül
Vertrag Enge Verträge Auszahlung, wenn die Bedingungen erfüllt sind
Gegenleistung ja/nein Gegenleistung wird erwartet Keine Gegenleistung, nur Umsetzung der Pläne
Geldgeber finden Meist aufwändig Sehr aufwändig
Folgen Schmaler Grat zwischen Einmischung und Förderung Keine Einmischung
 
 

An wen sollte sich der Verein wenden?

 

Folgende Ansprechpartner empfehlen sich:

 

Sport

Sponsoring:
Unternehmen und Banken
Fördermaßnahmen:
Stadt, Unternehmen

 

Umwelt

Sponsoring:
Gartenbauer, Baummärkte
Fördermaßnahmen:
Stadt, Unternehmer

 

Kultur
(Kunst und Musik)

Sponsoring:
Unternehmen mit entsprechendem Bezug
Fördermaßnahmen:
Stadt, Unternehmer, Privatpersonen, auch mit bestimmtem Bekanntheitsgrad

 

Förderungen gibt es für viele Bereiche. Dabei sind die Fördertöpfe oftmals auch gut gefüllt. Allerdings gibt es keine vollständige Übersicht über alle zur Verfügung stehenden Maßnahmen.

Die Fördermaßnahmen können einmalig sein oder sich auch wiederholen. Sie können von Geldgebern aus der Region stammen, oder auch aus staatlichen Maßnahmen. In jedem Fall lohnt es sich, nach möglichen Geldgebern Ausschau zu halten, denn Zuschüsse verbessern die Möglichkeiten immens. Beim Sponsoring zählt das typische „Klinkenputzen“. Wer das übernimmt, sollte Erfahrung haben und möglichst sehr gut vernetzt sein. So empfiehlt es sich, für das Sponsoring jemanden zu beauftragen, der gesellschaftlich gut aufgestellt und bekannt ist. Entsprechendes Verhandlungsgeschick ist ebenfalls nötig.

In allen Fällen sind der Bundesverband Deutscher Stiftungen, die Ministerien und Landessportbünde wichtige Ansprechpartner. Auch das Umweltbundesamt eignet sich als Ansprechpartner, abhängig vom eigenen Schwerpunkt. Darüber hinaus lohnt es sich, sich regional nach Geldgebern umzusehen, mit folgender Ausnahme: Parteien dürfen kein Geld spenden. Es gibt aber auch für sie Wege, Unterstützung zu leisten.

Bevor aber Maßnahmen geprüft und ggf. in Anspruch genommen werden, sollten die Vereinsförderungsrichtlinien geprüft werden. Sie regeln, was ein Verein annehmen darf und was nicht. Die Vereinsförderung ist eine freiwillige Leistung. Trotzdem gibt es Richtlinien, die von Gemeinde zu Gemeinde verschieden sind und auf Anfrage von der Stadtverwaltung ausgehändigt werden, bzw. im Internet verfügbar sind.

Bei den Fördermaßnahmen müssen die rechtlichen Voraussetzungen beachtet werden, die ebenfalls in den jeweiligen Richtlinien erläutert werden.

 
 

Welches sind die häufigsten Zuschussarten?

Die Zuschüsse können aus privater oder öffentlicher Hand stammen. Dabei können sie projektorientiert oder auch institutionsorientiert sein.

Projektspenden

  • Sponsoring
  • Förderstiftungen
  • Projektstiftungen

Institutionsspenden

  • Einzelspenden
  • Fundraising
  • Betriebsnahe Stiftungen

Auch das Thema Wirtschaftsförderung nimmt bei der Vereinsförderung eine wichtige Rolle ein. Schließlich tragen gut funktionierende Vereine zu einem besseren Bekanntheitsgrad und einer erhöhten Attraktivität der Stadt bei.

Bei Musikprojekten können auch öffentliche Fördermittel zum Tragen kommen. Die Rede ist dann von Zuwendungen. Zuwendungen sind Geldmittel, die an Dritte gezahlt werden. Die rechtliche Grundlage ist § 23 Bundeshaushaltsordnung. Wichtig zu wissen ist aber, dass solche Zuwendungen selten ein gesamtes Projekt in der Höhe von 100% fördern. Typisch hingegen ist eine teilweise Förderung. Die Rede ist dann von:

Fehlbedarfsfinanzierung
Eine Fehlbedarfsfinanzierung deckt den Fehlbedarf ab. Das ist die Differenz zwischen der aufgebrachten und der benötigten Summe.

Festbetragsfinanzierung
Bei der Festbetragsfinanzierung zahlt der Zuwender einen fest vereinbarten Betrag. Eine Anpassung der Summe ist nicht möglich.

Anteilsfinanzierung
Die Anteilsfinanzierung ist eine prozentuale Zuwendung und ist damit eine anteilsmäßige Finanzierung, die in einem Verhältnis zu den eigenen Mitteln und weiteren Zuwendungen stehen muss. Auch hier finden sich die Grundlagen in den Vereinsförderungsrichtlinien der Gemeinde.

 

Wie kann man Zuschüsse und Fördermittel beantragen?

Um als Verein oder Stiftung Fördermittel zu bekommen, müssen die Geldgeber überzeugt werden. Dazu muss das Vorhaben zusammengefasst und die Zielgruppe definiert werden. Die Identifikation der Zielgruppe liefert wichtige Hinweise für die Auswahl des möglichen Sponsors. Gibt es hier Gemeinsamkeiten, steigt die Bereitschaft für das Sponsoring. Der Sponsor muss außerdem wissen, wie viel Geld für was benötigt wird und welche Gegenleistungen möglich sind. Stiftungen können nur dann gezahlt werden, wenn der Antrag zum Stiftungsziel passt. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen mit Sitz in Bonn erteilt dazu genaue Auskunft.

Bei Anträgen zu Förderungen muss zunächst genau geprüft werden, was genau finanziert werden kann. Das kann der Lebensunterhalt der zu fördernden Person sein oder andere Notwendigkeiten. Allerdings steht einer begrenzten Summe von Fördergeldern eine höhere Zahl von Personen gegenüber, die das Geld braucht. Förderungen können daher auch nach einer Auswertung der Bewerber in Form eines Wettbewerbs zugeteilt werden. Der Sieger erhält die gewünschte Förderung.

Insgesamt ist es auch möglich, dass Sponsoren, Vertreter von Stiftungen oder Fördermaßnahmen auf die Personen, Vereine oder Organisationen zugehen, die als förderungswürdig erkannt wurden.

 
EU-Fördermittel
 

EU-Fördermittel:
Auch Europa kann mithelfen

Es lohnt sich immer, sich intensiv mit den verschiedenen Fördermitteln zu befassen. Die eigene Stadtgrenze spielt dabei keine Rolle, denn je wertvoller das Vorhaben für die Gesellschaft, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass es öffentliche Fördermittel gibt. Solche Mittel können auch aus EU-Töpfen stammen.

Europäische Fördermittel gibt es zum Beispiel für Aus- und Weiterbildungen oder innovative Maßnahmen. Fördertipps, die konkret zum Bedarf passen, gibt der Verein Deutsches Ehrenamt e.V. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nur neue Programme gefördert werden. Für bereits bestehende Projekte gibt es diese Förderungen nicht. Es versteht sich von selbst, dass nur Maßnahmen unterstützt werden, die Vorteile für Europa liefern. Gefördert wird aber auch das Engagement von in Vereinen organisierten Bürgern. Den erforderlichen Antrag können jedoch fast immer nur juristische Personen stellen. Das sind zumeist Vereine oder auch Unternehmen.

 

Fundraising als Alternative für die Geldbeschaffung

Beim Fundraising geht es nicht nur um die Beschaffung von Spendengeldern. Vielmehr versucht Fundraising alle von einer steuerbegünstigten Organisation für die Erfüllung ihres gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Satzungszwecks benötigten Ressourcen zu beschaffen. Neben finanziellen Leistungen können das auch Sachleistungen oder Dienstleistungen sein (zum Beispiel eine Sachspende in Form eines Fahrzeugs oder eine Zeitspende in Form einer andernfalls kostenpflichtigen Dienstleistung).

Fundraising hilft Vereinen nicht nur an Geld zu kommen, sondern auch, die eigenen Projekte öffentlich zu machen. Fundraising ist noch eine recht junge Methode, mit deren Hilfe Vereine Geld sammeln. Dazu ist die Öffentlichkeitsarbeit wichtig. Das Fundraising muss der Verein, der das Geld braucht, aber nicht selbst durchführen. Es kann dafür auch die Unterstützung professioneller Fundraiser in Anspruch genommen werden. Das Fundraising eignet sich auch für Stiftungen, die ihrerseits das Geld für die Leistung erst sammeln müssen.

Zu den Fundraising-Maßnahmen gehören Newsletter, persönliche Mails und Veranstaltungen für die Öffentlichkeit, mindestens aber für die möglichen Unterstützer. Die Bekanntmachung sorgt dafür, dass weitere mögliche Investoren auf das Projekt aufmerksam werden und ihrerseits prüfen können, ob sie den Verein unterstützen können und wollen. Fundraising lohnt sich vor allem für Projekte, damit die Spender aufgrund eines konkreten Ereignisses um Unterstützung gebeten werden können. Das dient der Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Vorhabens.

Offensive für Sportförderung

Als größter Sportversicherer Europas sponsern wir Deutschlands größte Crowdfunding-Förderplattform für den Sport:

Athleten und Vereine haben hier eine optimale Möglichkeit, ihre sportlichen Ziele zu erreichen. Durch unser Sponsoring von fairplaid helfen wir mit, wenn es beispielsweise um Geld für neue Trikots, Kunstrasenplätze, den Flug zur Weltmeisterschaft oder den Aufstieg in die nächsthöhere Liga geht. fairplaid hat großartig vorgelegt: Bisher wurden über 4,1 Millionen Euro für mehr als 620 Projekte und über 100 Sportarten gesammelt.

Könnte Sie auch interessieren

Haftung und Absicherung des Vereinsvorstands

Erfahren Sie wann Sie als als Vereinsvorstand die Haftung übernehmen müssen und wie Sie sich gegen Haftungsrisiken erfolgreich absichern.

Lärmbelästigung durch Sportplatz

Welche Ruhezeiten gelten für Sportplätze? Was sagt die Sportanlagenlärmschutzverordnung? Wir informieren Sie über die Regeln.

Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung

Ob eine Veranstaltung gelingt, hängt davon ab, wie gut sie geplant und durchgeführt wird. Unsere Tipps führen Sie Schritt für Schritt durch die Veranstaltungsplanung.