ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

25.01.2016

Wann haben Blinde Anspruch auf einen Blindenhund?

In Deutschland lebende blinde Menschen haben unter Umständen einen Anspruch auf einen speziell ausgebildeten Assistenzhund, der ihnen eine gefahrlose Orientierung sowohl in vertrauter als auch in fremder Umgebung gewährleisten soll. ARAG Experten erläutern die Voraussetzungen.

Warum Blindenhunde?

Bekannte Wege sind für geübte blinde Menschen in der Regel kein Problem. Mit sogenannten Blindenlangstöcken bewegen sich Betroffene nach entsprechendem Training recht sicher durch den Alltag. Dennoch kann jeder noch so kurze Spaziergang gefährlich werden. Denn weder Langstock noch die beste Ortskenntnis können verhindern, dass z. B. herabhängende Äste oder etwa entgegenkommende Radler oder Fußgänger bemerkt werden. Für diesen Fall gibt es speziell ausgebildete Blindenführhunde. Diese Anschaffung ist kostenintensiv, weshalb sich Krankenkassen oft weigern, diese zu übernehmen.

Blindenhund vom Richter zugesprochen

Die ARAG Experten weisen auf einen konkreten Fall hin, in dem einer blinden Frau ein solcher Hund zugesprochen wurde, obwohl die Kasse nicht zahlen wollte. Es gab weder Hilfs- bzw. Betreuungspersonal im sozialen Umfeld der Betroffenen und um ihren Alltag möglichst aktiv und selbständig gestalten zu können, pochte sie auf einen Blindenhund. Doch aufgrund ihrer guten Ortskenntnisse war ihre Kasse der Ansicht, ein Blindenlangstock reiche aus. Dem widersprachen die Richter (LSG Rheinland-Pfalz, Az.: L 5 KR 99/13).

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Es gibt einige Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um einen Blindenführhund zu bekommen: Die Sehschärfe muss unter fünf Prozent betragen und der Blinde sollte körperlich fit sein. Zudem muss genügend Wohnraum zur Verfügung stehen und der Vermieter der Tierhaltung grundsätzlich zustimmen. Zunächst folgt ein Einweisungslehrgang, in dem Mensch und Tier den Umgang miteinander lernen. Erst nach erfolgreicher Prüfung darf der Erblindete das Tier mit nach Hause nehmen.

Einen Blindenführhundausweis beantragen und mitnehmen

Blinde sollten laut ARAG Experten einen Blindenführhundausweis beantragen und bei sich tragen. Er dient zur Vorlage, wenn zum Beispiel Betreiber von Geschäften unter Berufung auf ihr Hausrecht den Zutritt mit Hund verweigern wollen. Der Ausweis selbst besitzt allerdings keine Rechtsgültigkeit.

Blinde Kinder im Blick

Ellen Schweizer und Steffen Zimmermann
aus Berlin kämpfen mit dem Verein „Anderes Sehen“ für die Frühförderung ihrer eigenen Tochter und vieler weiterer blinder Kinder.

Was sagen Gerichte zum Thema Hundegebell?

In unserem ausführlichen allgemeinen Artikel zur Ruhe­störung kommen auch laute Hunde vor.

UNSERE EMPFEHLUNG

Tierhalterhaftpflicht

Falls Ihr Tier einmal einen Schaden anrichten sollte, können Sie sich auf unsere schnelle und unkomplizierte Hilfe verlassen.