17.11.2017

In Deutschland teilen etwa 30 Millionen Haustiere die heimischen vier Wände mit ihren Besitzern. Den größten Teil davon machen Katzen mit schätzungsweise zwölf und Hunde mit ca. sechs Millionen aus. Da stellt sich die Frage, wer für Schäden haftet, wenn Bello & Co. mal über die Stränge schlagen.

Hunde sind – im Gegensatz zu Katzen und anderen Kleintieren – nicht automatisch in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert.

In einigen Bundesländern ist eine separate Versicherung für Hunde allerdings Pflicht. Und zwar in

  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Berlin
  • Thüringen
  • Schleswig-Holstein und
  • Sachsen-Anhalt.

In den übrigen Bundesländern steht es Hundehaltern frei, ob sie ihren Vierbeiner versichern. Eine Ausnahme bilden sogenannte Listenhunde wie etwa Pit Bull oder Staffordshire Terrier, für die eine Versicherungspflicht in ganz Deutschland besteht.

ARAG Experten weisen darauf hin, dass Hundehalter einer so genannten Gefährdungshaftung unterliegen. Das heißt, auch wenn sie selbst und ihr vierbeiniger Liebling sich richtig verhalten und es trotzdem zu einem Unfall kommt, haftet der Halter für den vom Tier verursachten Schaden. Daher ist eine Haftpflichtversicherung unbedingt ratsam.

UNSERE EMPFEHLUNG

Hundehaftpflicht

Auch der treueste Vierbeiner kann tierisch Schaden anrichten. Wir bewahren Sie vor den finanziellen Folgen.

Darf Bello erben?

Leider nicht: Auch wenn Sie Ihren Vierbeiner noch so lieben: Er ist von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen.

Was sagen Gerichte zum Thema Hundegebell?

In unserem ausführlichen Artikel zur Ruhe­störung kommen auch laute Hunde vor.

Kampfhunde­verordnungen im Überblick

Alles zu Listenhunden, Wesenstest, Maulkorb­zwang und wo eine Hundeaftpflichtversicherung vorgeschrieben ist.