31.07.2013

Eingang einer E-Mail

Wer behauptet, eine E-Mail abgeschickt zu haben, muss nachweisen können, dass sie den Empfänger erreicht hat. Im konkreten Fall hatte sich der Beschwerdeführer dem eigenen Bekunden nach mit zwei E-Mails auf eine Stellenausschreibung beworben. Weil er keinerlei Reaktion auf seine Mails erhalten hatte, ging er davon aus, dass er wegen seines Alters sowie seiner ausländischen Herkunft nicht zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen worden war und wollte das Unternehmen daher auf Zahlung einer angemessenen Entschädigung wegen eines Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verklagen.

Bereits der Antrag auf Prozesskostenhilfe wurde jedoch zurückgewiesen, da nicht bewiesen werden konnte, dass die E-Mails tatsächlich zugegangen waren. Allein der Ausdruck der Mail und der Beweis, sie abgeschickt zu haben, sind hierfür nicht ausreichend, so die ARAG Experten (LAG Berlin-Brandenburg, Az.: 15 Ta 2066/12).

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Hallo,
wie können wir Ihnen helfen?

Alle wichtigen Kontakt-
möglichkeiten finden Sie hier.

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Kontakt & Services

  • Berater finden
    ARAG vor Ort

    Hier finden Sie unsere ARAG Geschäftsstellen in Ihrer Nähe oder die Kontaktdaten Ihres ARAG Beraters.

  • Rückruf-Service
    Rufen Sie uns an

    Wir sind jederzeit für Sie erreichbar.
    7 Tage, 24 Stunden

    0211 98 700 700

    Sie möchten zurückgerufen werden?

    Wunschtermin vereinbaren

    Zum ARAG Rückruf-Service

  • Nachricht schreiben
    Schreiben Sie uns eine Nachricht

    Sie haben ein Anliegen oder eine Frage? Schreiben Sie uns gerne über unser verschlüsseltes Kontaktformular. So sind Ihre Daten geschützt und sicher.

  • Schaden melden
  • Alle Services im Überblick