17.08.2011

Irreführende Werbung beim E-Postbrief

Die Deutsche Post darf nach einem Urteil des Bonner Landgerichts beim E-Postbrief nicht mehr damit werben, dass er „so sicher und verbindlich wie der Brief“ sei. Diese Aussage kann überzogene Vorstellungen über die Rechtsverbindlichkeit hervorrufen. Zur Einführung des Online-Briefes hatte die Deutsche Post das neue Produkt mit einer großen Werbekampagne angepriesen. Die unmissverständliche Botschaft lautete: Mit dem E-Postbrief werden der klassische Brief und das Briefgeheimnis vertraulich, verbindlich und verlässlich ins Internet übertragen. Doch die Werbesprüche gelten nur begrenzt und könnten nach dem aktuellen Gerichtsurteil irrige Vorstellungen über die Rechtsverbindlichkeit hervorrufen. ARAG Experten machen deshalb noch einmal gezielt darauf aufmerksam, dass zum Beispiel Miet- oder Jobkündigungen weiterhin der eigenhändigen Unterschrift bedürfen und nicht etwa nur digitaler Signaturformen (LG Bonn, Az.: 14 O 17/11).

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Hallo,
wie können wir Ihnen helfen?

Alle wichtigen Kontakt-
möglichkeiten finden Sie hier.

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Kontakt & Services

  • Berater finden
    ARAG vor Ort

    Hier finden Sie unsere ARAG Geschäftsstellen in Ihrer Nähe oder die Kontaktdaten Ihres ARAG Beraters.

  • Rückruf-Service
    Rufen Sie uns an

    Wir sind jederzeit für Sie erreichbar.
    7 Tage, 24 Stunden

    0211 98 700 700

    Sie möchten zurückgerufen werden?

    Wunschtermin vereinbaren

    Zum ARAG Rückruf-Service

  • Nachricht schreiben
    Schreiben Sie uns eine Nachricht

    Sie haben ein Anliegen oder eine Frage? Schreiben Sie uns gerne über unser verschlüsseltes Kontaktformular. So sind Ihre Daten geschützt und sicher.

  • Schaden melden
  • Alle Services im Überblick