07.02.2018

Nach dem Angriff eines aggressiven Hahns müssen die Besitzer des Tieres einem Bauaufseher rund 37.500 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz zahlen. Der Kläger war mit Straßenbauarbeiten in der Nähe des Grundstücks der Beklagten im Landkreis Ebersberg beschäftigt. Er sei von dem Hahn angegriffen worden und beim Ausweichversuch rückwärts über die Straßenkante gestolpert und habe sich dabei einen Wirbel gebrochen.

Das Landgericht hatte in erster Instanz die Besitzer des Hahns zwar nur zu 10.000 Euro Schmerzensgeld sowie Schadensersatz verurteilt, aber zugleich festgestellt, dass sie dem Kläger sämtlichen künftigen materiellen und immateriellen Schaden aus dem Vorfall ersetzen müssten. Nunmehr haben sich die Parteien in zweiter Instanz auf einen höheren Betrag geeinigt, allerdings kann dieser Vergleich derzeit noch widerrufen werden, erklären ARAG Experten.

Icon Paragraphen Weiß Blau

Tierischer Nachlass: Wer erbt das Haustier?

Wer ist im Todesfall des Tierhalters für Hund oder Katze verantwortlich? Können Tiere eigentlich im Testament bedacht werden? Wie kann man im Falle des Ablebens sicherstellen, dass es dem Haustier weiterhin gut geht? ARAG Experten geben Antworten.

Darf man Tiere im Garten beerdigen?

Die ARAG Experten berichten über Rechte und Pflichten bei der Bestattung von Haustieren.

UNSERE EMPFEHLUNG

Tierhalterhaftpflicht

Tiere machen viel Freude. Doch manchmal verhalten sie sich auch überraschend – ganz gleich, wie gut sie von Ihnen erzogen wurden. Mit unserer Tierhalterhaftpflicht bleiben Sie gelassen, falls Ihr Liebling mal einen Schaden anrichtet. Einfach beruhigend!