30.09.2016

Kurzfristige Studienplatzwechsel sind im Uni-Alltag nichts Ungewöhnliches. Mobilität wird sogar von Studenten erwartet. Für Vermieter, die nach Planungssicherheit suchen, gehören Studenten daher leider oft nicht zu den Lieblingsmietern.

So hatte ein Vermieter in einem konkreten Fall versucht, die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten auszuhebeln, indem er einen zweijährigen Kündigungsausschluss in den Mietvertrag aufnahm. Doch die ARAG Experten weisen darauf hin, dass solche AGB-Klauseln bei Studenten meist unwirksam sind, da sie die studentischen Mieter unangemessen benachteiligen.

Und so musste der betroffene Vermieter auch auf weitere Mietzahlungen seines studentischen Mieters verzichten, als dieser vorzeitig auszog (Amtsgericht Saarbrücken, Az.: 3 C 313/15).

Gut zu wissen

 

Ein zweijähriger Kündigungsausschluss im Mietvertrag? Eine solche AGB-Klausel ist bei Studenten meist unwirksam.

Umzug leicht gemacht

Ob von zu Hause in die erste eigene Wohnung oder in eine WG – beim Umzug helfen Ihnen unsere praktischen Tipps.

Schüler und Studenten: Richtig versichert beim Auslandsaufenthalt

Wer einen längeren Auslandsaufenthalt plant, sollte aber auch richtig versichert sein. Wir sagen Ihnen, welche Versicherungen wichtig sind.

Nebenjob Nikolaus

Wie man als Student einen Nebenjob bekommt und auf was man achten sollte, lesen Sie in unserem Rechtstipp.