11.09.2013

Beschäftigung bis zum Schluss

Ein Arbeitnehmer hat bis zum Ende der Kündigungsfrist grundsätzlich einen Beschäftigungsanspruch. Im zugrunde liegenden Fall wurde einem Arbeitnehmer nach jahrzehntelanger Betriebszugehörigkeit betriebsbedingt gekündigt. Sein Arbeitsvertrag enthielt eine Freistellungsklausel. Unmittelbar nach Übergabe des Kündigungsschreibens wurde er von seiner Arbeit freigestellt. Der Arbeitnehmer dachte jedoch nicht daran, seinen Arbeitsplatz vor Ende der Kündigungsfrist zu räumen und klagte letztendlich auf Weiterbeschäftigung bis zum Ende der Kündigungsfrist. Mit Erfolg! Ein Arbeitnehmer hat grundsätzlich bis zum Ende der Kündigungsfrist einen Anspruch darauf, von seinem Arbeitgeber beschäftigt zu werden. Dieses Recht besteht nur dann nicht, wenn eine Weiterbeschäftigung schwerwiegende Interessen des Arbeitgebers verletzen würde, erklären ARAG Experten. Da diese Voraussetzungen nicht vorlagen wurde der Arbeitgeber dazu verpflichtet, den Kläger bis zum Ende der Kündigungsfrist weiter zu beschäftigen (LAG Hessen, Az.: 18 SaGa 175/13).

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).