11.09.2013

Beschäftigung bis zum Schluss

Ein Arbeitnehmer hat bis zum Ende der Kündigungsfrist grundsätzlich einen Beschäftigungsanspruch. Im zugrunde liegenden Fall wurde einem Arbeitnehmer nach jahrzehntelanger Betriebszugehörigkeit betriebsbedingt gekündigt. Sein Arbeitsvertrag enthielt eine Freistellungsklausel. Unmittelbar nach Übergabe des Kündigungsschreibens wurde er von seiner Arbeit freigestellt. Der Arbeitnehmer dachte jedoch nicht daran, seinen Arbeitsplatz vor Ende der Kündigungsfrist zu räumen und klagte letztendlich auf Weiterbeschäftigung bis zum Ende der Kündigungsfrist. Mit Erfolg! Ein Arbeitnehmer hat grundsätzlich bis zum Ende der Kündigungsfrist einen Anspruch darauf, von seinem Arbeitgeber beschäftigt zu werden. Dieses Recht besteht nur dann nicht, wenn eine Weiterbeschäftigung schwerwiegende Interessen des Arbeitgebers verletzen würde, erklären ARAG Experten. Da diese Voraussetzungen nicht vorlagen wurde der Arbeitgeber dazu verpflichtet, den Kläger bis zum Ende der Kündigungsfrist weiter zu beschäftigen (LAG Hessen, Az.: 18 SaGa 175/13).

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Hallo,
wie können wir Ihnen helfen?

Alle wichtigen Kontakt-
möglichkeiten finden Sie hier.

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Kontakt & Services

  • Berater finden
    ARAG vor Ort

    Hier finden Sie unsere ARAG Geschäftsstellen in Ihrer Nähe oder die Kontaktdaten Ihres ARAG Beraters.

  • Rückruf-Service
    Rufen Sie uns an

    Wir sind jederzeit für Sie erreichbar.
    7 Tage, 24 Stunden

    0211 98 700 700

    Sie möchten zurückgerufen werden?

    Wunschtermin vereinbaren

    Zum ARAG Rückruf-Service

  • Nachricht schreiben
    Schreiben Sie uns eine Nachricht

    Sie haben ein Anliegen oder eine Frage? Schreiben Sie uns gerne über unser verschlüsseltes Kontaktformular. So sind Ihre Daten geschützt und sicher.

  • Schaden melden
  • Alle Services im Überblick