06.07.2011

Keine Rente wegen Gastritis

Die Angestellte hatte im Alter von knapp 40 Jahren eine Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung abgeschlossen. Bei den ihr gestellten Fragen zu ihrem Gesundheitszustand hatte sie nicht angegeben, dass sie unter einer medizinisch behandelten Gastritis litt, obwohl in der Zeit unmittelbar vor dem Antrag auf Abschluss der Versicherung bei ihr eine entsprechende Erkrankung festgestellt worden war. Aufgrund einer amtsärztlich festgestellten Dienstunfähigkeit bezog die Klägerin zunächst eine Rente als Versicherungsleistung. Die Versicherung stellte ihre Zahlungen jedoch ein, nachdem sie von den vor Vertragsabschluss bestehenden Erkrankungen der Versicherten erfahren hatte – und dies erfolgte zu Recht. Denn das Versicherungsunternehmen war wegen der verschwiegenen Erkrankung zur Anfechtung des Versicherungsvertrages wegen arglistiger Täuschung berechtigt, erläutern ARAG Experten (OLG Brandenburg Az.: 11 U 6/11).

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).