ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

30.10.2017

Macht das Jobcenter nachweislich Fehler und wird daraufhin zu viel Hartz IV gezahlt, muss der Empfänger das Geld nach Auskunft der ARAG Experten nicht unbedingt zurückzahlen. In einem konkreten Fall erhielt ein Mann versehentlich einen Monat länger das Arbeitslosengeld II in Höhe von 1.140 Euro als ursprünglich bewilligt worden war. Der Mann hatte vorher einen Antrag auf Verlängerung seiner Bezüge gestellt und war davon ausgegangen, dass dieser Antrag erfolgreich war. Doch das Jobcenter hatte noch gar nicht über eine Weitergewährung entschieden. Es lag lediglich ein Irrtum vor. Pech für das Amt, der Mann durfte das zu viel gezahlte Arbeitslosengeld behalten (Sozialgericht Dortmund, Az.: S 35 AS 1879/14).

Arbeitsrechtsschutz

Selbst wer einen guten Job macht, kann in Streitigkeiten mit seinem Arbeitgeber geraten. Dank Arbeitsrechtsschutz können Sie bei rechtlichen Konflikten rund um Arbeitsverhältnis und Renten­ansprüche entspannt bleiben.

Ohne Antrag kein Arbeitslosengeld II

Warum Bezieher von SGB-II-Leistungen nach Ablauf des Bewilligungszeitraums den Antrag auf Weitergewährung nicht vergessen sollten, lesen Sie in unserem Rechtstipp.

Kündigung – ein emotionaler Ausnahmezustand

Lernen Sie die Warnsignale kennen und erfahren, was wir bei einer Kündigung durchmachen.

Setzen Sie auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis

Es kann Ihr Fortkommen beschleunigen: das Arbeitszeugnis. Wann Sie Anspruch darauf haben und welche Regelungen existieren, erfahren Sie hier.