30.10.2017

ARAG Experten weisen darauf hin, dass Firmenkreditkarten auf keinen Fall für private Ausgaben eingesetzt werden dürfen. Auch wenn der Mitarbeiter das Geld anschließend sofort erstattet, kann eine Kündigung drohen, wenn es keine ausdrückliche Vereinbarung mit dem Chef gibt, dass die Karte auch privat eingesetzt werden darf!

Es wäre zwar ein harter Schritt, aber der Rauswurf darf laut ARAG Experten unter Umständen sogar ohne vorherige Abmahnung folgen – nämlich dann, wenn der Arbeitnehmer seinem Chef nicht einmal mitteilt, dass er die Firmenkarte privat benutzt hat oder ihm die unwissentlich verauslagten Gelder nicht erstattet (Landesarbeitsgericht Nürnberg, Az.: 7 Sa 394/14).

Arbeitsrechtsschutz

ARAG Arbeitsrechtsschutz

Selbst wer einen guten Job macht, kann in Streitigkeiten mit seinem Arbeitgeber geraten. Mit dem Arbeitsrechtsschutz können Sie bei rechtlichen Konflikten rund um Arbeitsverhältnis und Rentenansprüche entspannt bleiben.

Ihr Anspruch auf Teilzeit

In Unternehmen mit mehr als 15 Beschäftigten haben Arbeitnehmer nach sechs Monaten Wartezeit einen Anspruch auf eine Verringerung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit.

Home-Office: Rechte und Pflichten

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland würde gerne im Home-Office arbeiten. Was Sie zur Arbeit im Home-Office wissen müssen.

Privates Surfen im Büro: Ihr Chef darf heimlich checken

Macht doch jeder? Besser nicht! Udo Vetter erläutert, dass privates Surfen im Internet während der Arbeitszeit sogar den Job kosten kann.

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).