01.02.2017

Wenn das Portemonnaie ein Loch zu haben scheint, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder die Investition in eine neue Geldbörse oder sich bewusst machen, wofür man sein Geld ausgibt. Das funktioniert am besten mit einem Haushaltsbuch. Ob digital oder in Papierform, die ARAG Experten geben Tipps, wie man seine Ausgaben kontrollieren kann.

Mit Papier und Stift

Wer es gerne handschriftlich mag, muss sich nicht erst die Mühe machen, selber Listen zu basteln. Haushaltsbücher gibt es in jeder gut sortierten Schreibwarenabteilung als gebundene Ausgabe und mit vorgegebener Einteilung. Auch Verbraucherzentralen halten solche Bücher bereit; ein Jahresbuch kostet dort etwa acht Euro.

Einen übersichtlichen Wochen- und Monatsplan zum Ausfüllen per Hand kann man sich zudem kostenfrei als PDF auf der Homepage der Verbraucherzentralen herunterladen.

Haushaltsbuch 2.0

Natürlich gibt es das gute alte Haushaltbuch auch als digitale Version. Hier raten ARAG Experten darauf zu achten, dass die Software für den Rechner kostenfrei ist. Manche so genannte Freeware lässt sich zwar umsonst herunterladen, aber bei einigen Anbietern fallen im Anschluss Kosten für das Führen des Buches an. Auch als App erhältlich, sind Haushaltbücher sogar mit einem Smartphone synchronisierbar. So kann jedes Brötchen, jeder Coffee-to-go, jede Kugel Eis direkt ins Handy eingegeben werden. Ein weiterer Vorteil ist die grafische Darstellung der meisten Apps: Auf einen Blick sieht man, für welchen Lebensbereich besonders viel Geld ausgegeben wurde.

Den Datenschutz beachten

Die ARAG Experten raten dringend dazu, Apps nur von deutschen Unternehmen zu nutzen. Bei ihnen ist der Datenschutz meist klar geregelt und die Daten werden nicht an Partner oder Dritte weitergegeben. Wer eine App wählt, mit der auch Kontobewegungen in das digitale Haushaltsbuch übertragen werden können und die mit dem PC synchronisierbar ist, sollte sich für eine Lösung entscheiden, die mit Hilfe eines Passwortes gesichert werden kann; immerhin geht es hier um besonders sensible Daten.

Bezahlen im Supermarkt

Müssen Kassierer Mengen von Kleingeld akzeptieren? Oder große Scheine wechseln? Mit diesen und anderen Fragen rund um den Supermarkt beschäftigt sich unser Artikel.

Alles zum Plastikgeld

Kreditkarten sind ein bequemes Zahlungsmittel, wenn man nicht mehr Bargeld als nötig mit sich tragen möchte. Wir sagen Ihnen, worauf Sie bei den verschiedenen Kreditkarten achten sollten.

Geldautomaten im Urlaub

Achtung Wechselkursfalle! Was Sie wissen sollten, wenn Sie im Urlaub Bargeld brauchen.

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).