08.02.2016

Praktikum ist keine Probezeit

Erst hatte er sich durch ein Praktikum als Einzelhandelskaufmann gequält, dann durch fast die gesamte dreimonatige Probezeit des anschließenden Berufsausbildungsverhältnisses, doch kurz vor deren Ablauf lag die Kündigung auf dem Tisch. Der junge Mann war sauer und verklagte den ehemaligen Arbeitgeber. Denn seiner Meinung nach wurde die Kündigung erst nach der Probezeit ausgesprochen und war unwirksam. Dabei hatte er sein zuvor absolviertes Praktikum bei derselben Firma auf die Probezeit angerechnet. Doch nach Auskunft der ARAG Experten geht diese Rechnung nicht auf. Ein Praktikum, ja selbst ein ordentliches Arbeitsverhältnis beim selben Arbeitgeber, zählt nicht zur Probezeit des Ausbildungsverhältnisses (Bundesarbeitsgericht, Az.: 6 AZR 127/04).

Ordentliche Kündigung

Ihr Arbeitgeber möchte sich von Ihnen trennen? Sie selbst sehen Ihre berufliche Zukunft woanders? Die ordentliche Kündigung beendet das Arbeitsverhältnis zum Ablauf einer Frist. Was Sie dazu wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ist Ihr Arbeitszeugnis korrekt?

Erstaunlich viele Arbeitszeugnisse sind fehlerhaft. Das kann berufliche Chancen verringern. Doch keine Sorge: Dagegen lässt sich vorgehen. Lesen Sie jetzt, wann dieses angebracht ist – und worauf Sie dabei achten sollten.

UNSERE EMPFEHLUNG

Arbeitsrechtsschutz

Zählen Sie auf uns! Mit dem ARAG Rechtsschutz stehen wir Ihnen bei rechtlichen Fragen und Streitigkeiten rund um den Job zur Seite. Einfach den Leistungsbaustein Beruf einschließen.

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).