20.08.2019

Bei Sturm muss jedem klar sein, dass es zu Windstößen kommen kann, die erheblichen Schaden anrichten können. Lässt man die nötige Vorsicht vermissen, verliert man unter Umständen wegen grober Fahrlässigkeit den Versicherungsschutz.

In einem beispielhaften Fall unterhielt ein 89 Jahre alter Mann eine Wohngebäudeversicherung. Als ein Sturm mit Windstärke 8 tobte, wurden das Markisentuch und der Gelenkarm der Markise über der Terrasse des alten Herrn stark beschädigt. Er ließ die Schäden zu einem Preis von 1.785 Euro reparieren; diese Kosten sollte seine Versicherung ihm erstatten. Doch diese weigerte sich unter Hinweis darauf, dass der Mann grob fahrlässig gehandelt habe, da er die fragliche Markise bei den ersten Anzeichen des aufziehenden Sturms nicht zur Gänze eingefahren hatte.

Die zuständige Richterin gab der Versicherung Recht: Es müsse jedermann klar sein, gerade auch einem Mann mit langjähriger Lebenserfahrung, dass es bei Windstärke 8 zu Windstößen kommen könne, die auch eine moderne Markise zerstören können. Da der Kläger dies ignoriert hatte, bestand nach Auskunft der ARAG Experten kein Versicherungsschutz mehr (Amtsgericht München, Az.: 112 C 31663/08).

Unser Tipp: Bei den ersten Anzeichen eines aufziehenden Sturms alle Markisen einfahren!

Wenn der Baum aufs Haus fällt

Was ist, wenn ein Baum das Haus des Nachbarn beschädigt? Unser ARAG Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer beantwortet die wichtigsten fünf Fragen zu diesem Thema.

Im Herbst: Schadenfälle durch Sturm, Laub und Wildwechsel

Herbstlaub, Sturmschäden, Wildwechsel: Was im Herbst passieren kann und wer für Schäden aufkommt, lesen Sie in unserem Rechtstipp.

Sieben Fragen zu Starkregen

Immer öfter richten Starkregen und Hagel Schäden an Wohnungen, Häusern und Autos an. Wissen Sie, warum Sie bei Schäden unbedingt eine Elementar­versicherung brauchen. Lesen Sie außerdem, wie Sie Ihr Haus mit einfachen Mitteln schützen können.