17.05.2017

Viele Hobbygärtner bekämpfen unliebsames Unkraut zwischen Pflastersteinen mit normalem Haushaltsessig oder einem Essig-Salz-Gemisch. Wenn man im Internet recherchiert oder bei der Landwirtschaftskammer nachfragt, heißt es oftmals, dies sei nach dem Pflanzenschutzgesetz verboten (§ 12 Absatz 2 PflSchG).

Diese Ansicht wurde auch im konkreten Fall vertreten: Die Verwaltungsbehörde verhängte gegen einen Mann, der das Unkraut auf der Zufahrt zu seiner Garage und auf der öffentlichen Pflasterfläche vor seinem Grundstück mit einer Essig-Salz-Lösung bekämpft hatte, ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro, das nach dem Einspruch des Mannes vom Amtsgericht auf 150 Euro erhöht wurde.

Gegen diese Entscheidung rief der Mann das OLG an, das ihm jetzt Recht gegeben und ihn freigesprochen hat. Entgegen der bundesweit einheitlichen Auffassung der Verwaltungsbehörden handelt es sich nach der Entscheidung des Senats bei einem Essig-Kochsalz-Gemisch nicht um ein Pflanzenschutzmittel im Sinne des Pflanzenschutzgesetzes, sondern um ein Lebensmittel. Denn Essig und Salz seien nach objektiven Gesichtspunkten nicht zur Pflanzenvernichtung bestimmt. Darauf aber komme es nach dem Gesetz an, erklären ARAG Experten die Auffassung des Gerichts (Az.: 2 Ss OWi 70/17).

Icon Paragraphen Weiß Blau

Baum- und Heckenschnitt: Was wann erlaubt ist

Bevor Sie zur Heckenschere greifen: Lesen Sie unseren Rechtstipp. Wir sagen Ihnen, was Sie als Gartenbesitzer zum Heckenschnitt unbedingt wissen sollten.

Wenn der Baum aufs Haus fällt: Fünf Fragen zur Versicherung

Immer öfter hinterlassen Naturgewalten Schäden. Gut, wenn man versichert ist. ARAG Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer beantwortet die wichtigsten Fragen.

Rasenmäher & Co: Das sagt das Bundes-Immissions­schutzgesetz

Wann darf man mähen, häckseln, Laub blasen. Wir verraten es Ihnen.