Unser ARAG Newsletter

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unsere Infos und Rechtstipps!

Was Dauercamper wissen sollten

19.05.2016

Auf Campingplätzen findet immer öfter eine andere Art des Campings statt – mit Wohnwagen oder Caravan samt Vorzelt und Anbauten sowie ganzjährig dort lebenden Campern. ARAG Experten nehmen das Thema Dauercamper unter die Lupe.

Wie funktioniert Dauercamping?

Meist mietet ein Dauercamper auf einem Campingplatz einen Standplatz und die zugehörigen Dienstleistungen für einen längeren Zeitraum an. In der Regel für mindestens ein Jahr, aber es gibt auch langjährige Mietverhältnisse. Die Ausprägungen des Dauercampens sind allerdings sehr unterschiedlich. Die einen verbringen im dauerhaft aufgestellten, fahruntüchtigen Wohnwagen oder Wohnmobil mit festen An-, Vor- und Überbauten, Vorgarten mit Zaun und Gartenzwerg das gesamte Jahr. Andere sogenannte Reisecamper mieten einen Stellplatz nur deswegen dauerhaft, weil sie ohnehin außerhalb der Urlaubszeit einen Abstellplatz für ihr Fahrzeug benötigen. So kann dieses dann auch an Wochenenden wie ein Ferienhaus genutzt werden.

Auf dem Campingplatz wohnen?

Schätzungen gehen davon aus, dass rund 300.000 Menschen in Deutschland vorwiegend oder dauerhaft auf dem Campingplatz leben. Sie haben oft keinen anderen Wohnsitz mehr; das Mietverhältnis mit den Betreibern des Campingplatzes ist auf Dauer angelegt. Seit Jahrzehnten wird dieses Dauerwohnen von vielen Kommunen toleriert. So klären viele Gemeinden die Situation, indem sie einen Pro-forma-Wohnsitz als erste Adresse akzeptieren und der Campingplatz als Zweitwohnsitz fungiert. Zahlreiche Dauercamper haben sogar ihren Erstwohnsitz auf einem Campingplatz angemeldet.

Wohnsitz in Gefahr?

Das nordrhein-westfälische Bauministerium hat nun beschlossen, ordnungsrechtlich gegen solche Pächter einzuschreiten, die ihren Dauerwohnsitz auf einem Campingplatz oder einer Freizeitanlage haben. Mit der möglichen Folge, dass viele Dauercamper vielleicht ihr Paradies verlassen müssten. Ziel ist es nämlich, dass sich die betroffenen Bewohner in einem zumutbaren Zeitraum eine andere Wohnung suchen. Dauercamper, die nur die Ferienzeit und die Wochenenden im feststehenden Wohnwagen verbringen wollen, können dies natürlich gerne auch weiterhin in NRW tun.

Baurecht, Melderecht, Campingverordnung, Brandschutz

Laut ARAG Experten kann jeder nach den bestehenden Vorschriften des Melderechts seinen Hauptwohnsitz auf dem Gebiet eines Campingplatzes anmelden. Allerdings kollidieren die Vorschriften des Melderechts mit den baurechtlichen Vorgaben. Zum einen verstößt das Wohnen auf Campingplätzen gegen das Baurecht, da die Plätze in Erholungsgebieten liegen, in denen eben das nicht gestattet ist. Zum anderen verstoßen die kleinen Parzellen der Bewohner oft gegen geltende Brandschutzbestimmungen.

In der Camping- und Wochenendplatzverordnung (CW VO) des Landes Nordrhein-Westfalen heißt es beispielsweise in § 4 Abs. 1: Camping- und Wochenendplätze sind durch mindestens fünf Meter breite Brandschutzstreifen in einzelne Abschnitte zu unterteilen. Mit ein paar Anbauten und Vorzelten sind diese Brandschutzstreifen und die Feuerwehrzufahrt schnell graue Theorie.

Wir empfehlen

Senioren-Unfallversicherung

Umfassender Unfallschutz für alle ab 60: Bedürfnisse ändern sich mit den Jahren – aber der Wunsch, sein Leben selbstbestimmt zu führen, bleibt. Unsere Unfallversicherung für Senioren hilft Ihnen dabei.

Wild campen: Ihre Rechte und Pflichten

Urlaub und Freizeit in der Wildnis ist ein besonders ursprüngliches Erlebnis. Aber was sagt das Gesetz dazu? Wir beleuchten die rechtliche Lage fürs Zelten in Deutschland und im europäischen Ausland.

Betrifft Sie die Zweitwohnungssteuer?

Gemeinden können grundsätzlich eine Zweitwohnungssteuer für Mobilheime erheben. Mehr zu dieser Abgabe steht in unserem Rechtstipp.

Diese Vorschriften für die Pkw-Anhängerkupplung sollten Sie kennen

Beleuchtung, Gewicht, Geschwindigkeit: Das sollten Sie wissen, wenn Sie einen Anhänger ziehen wollen.