26.05.2017

Verkehrsteilnehmer, die als Helfer bei einem Unglücksfall verletzt werden, stehen nach Angaben der ARAG Experten unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Genauso verhält es sich, wenn jemand durch ein Ausweichmanöver versucht, einen Zusammenstoß zu vermeiden und genau dabei verunfallt.

In einem konkreten Fall hatte ein Motorradfahrer versucht, einem Radler, der ihm die Vorfahrt genommen hatte, auszuweichen. Dabei stürzte der motorisierte Fahrer und verletzte sich schwer. Nachdem sich die Unfallkasse jedoch zunächst weigerte, das Ereignis als entschädigungspflichtigen Arbeitsunfall anzuerkennen – immerhin war der Motorradfahrer privat unterwegs, als der Unfall geschah – sprachen die Richter ein Machtwort. Danach steht ein Unfallopfer unter anderem dann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn es andere Personen vor einer erheblichen Gefahr rettet. Und genau dies hatte der Motorradfahrer mit seinem spontanen Ausweichmanöver getan (Sozialgericht Dortmund, Az.: S 17 U 955/14).

Gesetzliche vs. private Unfallversicherung

Unsere Experten erläutern die Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Unfallversicherung. Außerdem erfahren Sie, wie die private Unfallversicherung funktioniert.

UNSERE EMPFEHLUNG

Unfallversicherung

Unfallversicherung

Sie lieben es, mit Familie, Freunden oder auch allein Neues zu entdecken und etwas zu unternehmen? Das können Sie auch! Denn wenn mal etwas passieren sollte, stehen wir Ihnen zur Seite.

Interessante Urteile zum Thema Arbeitsunfall

Unfälle am Arbeitsplatz sind meist vom gesetzlichen Unfallschutz abgedeckt. Wie das bei Tagungen oder Feiern aussieht, schildern die ARAG Experten.

Unfälle mit Radfahrern: Wer haftet?

Immer öfter müssen Radfahrer nach Unfällen haften. ARAG Experten nennen Gerichtsurteile mit Radfahrer-Beteiligung, in denen es um die Haftung ging.

Sportverletzungen vermeiden

Wir forschen, damit Sie gesund bleiben. Lesen Sie, wir uns für die Sicherheit im Sport engagieren.