23.11.2016

In einem kürzlich entschiedenen Fall war ein auf einem kostenpflichtigen Parkplatz geparktes Auto durch den herabfallenden Putz am Nachbargebäude an Motorhaube und Kotflügel beschädigt worden. Daher forderte der Pkw-Besitzer 740 Euro Schadensersatz. Dies lehnte der Parkhallenbetreiber mit der Begründung ab, er sei für die Wand des Nachbargebäudes nicht verantwortlich.

Das AG Hannover sah das jedoch anders: Der Betreiber der Parkhalle wurde nach einer Erweiterung des Klageantrages zu einer Zahlung von 972,80 Euro an den geschädigten Autobesitzer verurteilt. Der Betreiber eines kostenpflichtigen Parkplatzes hafte unabhängig vom Verschulden für Schäden, die an abgestellten Fahrzeugen entstehen, erklären ARAG Experten das Urteil (AG Hannover, AZ: 565 C 11773/15).

UNSERE EMPFEHLUNG

Verkehrsrechtsschutz

Gelassen unterwegs mit unserem Verkehrs­rechtsschutz! Bleiben Sie jederzeit souverän gegenüber Unfallgegner, Werkstatt oder Ordnungsamt.

Parkplatz: Wem gehört die Lücke?

Sie freuen sich, dass Sie endlich eine Parklücke entdeckt haben und schon schiebt sich frech ein anderes Auto in die Lücke. Ist das erlaubt?

Einkaufswagen auf Abwegen

Wer zahlt eigentlich, wenn ein rollender Einkaufswagen auf einem abschüssigen Gelände ein Auto beschädigt. Unsere Experten erläutern das passende Gerichtsurteil.

Rechtstipps zu Parkhäusern

Gelegentlich hat das Parken im Parkhaus ein gerichtliches Nachspiel. Wir haben sechs Gerichtsurteile für Sie zusammengestellt.