09.08.2016

Bei mehr als 500 verschiedenen Verkehrszeichen in Deutschland, von denen etwa alle 30 Meter eines auf den Autofahrer wartet, kann man schon einmal durcheinander kommen. Vor allem, wenn es sich um vorübergehend aufgestellte Schilder handelt, die nomalerweise nicht an dieser Stelle stehen.

So erging es auch einem Autofahrer in Berlin, der nur noch eine leere Parklücke vorfand, in der er zuvor sein Fahrzeug geparkt hatte. Sein Wagen war abgeschleppt worden. Das Halteverbotsschild, das vorübergehend für ein Straßenfest aufgestellt worden war, hatte er gar nicht gesehen. Die Abschleppgebühren wollte er aber trotzdem nicht zahlen und zog vor Gericht.

Während die ersten Instanzen nach Angaben der ARAG Experten noch auf einer Nachschaupflicht nach Schildern beharrten, wies das Bundesverwaltungsgericht darauf hin, dass Verkehrsschilder einfach zu erkennen sein müssen. Und zwar durch einfaches Umschauen beim Aussteigen. Auf die Suche danach muss sich keiner begeben (BVerwG, Az.: 3 C 10.15).

UNSERE EMPFEHLUNG

Verkehrsrechtsschutz

Gelassen unterwegs mit unserem Verkehrs­rechtsschutz! Bleiben Sie jederzeit souverän gegenüber Unfallgegner, Werkstatt oder Ordnungsamt.

Parkplatz: Wem gehört die Lücke?

Sie freuen sich, dass Sie endlich eine Parklücke entdeckt haben und schon schiebt sich frech ein anderes Auto in die Lücke. Ist das erlaubt?

Einkaufswagen auf Abwegen

Wer zahlt eigentlich, wenn ein rollender Einkaufswagen auf einem abschüssigen Gelände ein Auto beschädigt. Unsere Experten erläutern das passende Gerichtsurteil.

Rechtstipps zu Parkhäusern

Gelegentlich hat das Parken im Parkhaus ein gerichtliches Nachspiel. Wir haben sechs Gerichtsurteile für Sie zusammengestellt.