ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Ähnlich wie beim Berliner Testament sichern Sie sich auch beim Erbvertrag gemeinschaftlich für den Erbfall ab. Ihr Vorteil: Anders als beim Berliner Testament müssen die Vertragspartner hier nicht verheiratet oder „verpartnert“ sein.

Sie leben glücklich in „wilder Ehe“, aber möchten ihren Lebensgefährten trotz der rechtlichen Unverbindlichkeit Ihrer Beziehung auch über Ihre Lebzeiten hinaus versorgt wissen?

Der Erbvertrag kann für Sie genau die richtige Lösung sein.

Was ist der Erbvertrag?

Der Erbvertrag ist eine im Vergleich zum Testament ganz andere Form, seinen letzten Willen zu fixieren. Der Haupt­unterschied: Während Sie ein hand­schriftliches oder notarielles Testament jederzeit ändern können, binden Sie sich beim Abschluss eines Erbvertrages gegenüber Ihrem Vertrags­partner oder Ihren Vertrags­partnern – es können nämlich auch mehr als zwei Personen einen Erbvertrag abschließen.

Einseitig können Sie den Erbvertrag außer in wenigen Ausnahme­fällen, wie bei einer groben Pflicht­verletzung zum Beispiel, nicht mehr ändern oder aufheben. Das können Sie nur noch gemeinsam mit Ihrem Vertrags­partner – da hilft auch ein Testament jüngeren Datums nicht.

Was der Erbvertrag ermöglicht

Für die Partner einer nichtehelichen Lebens­gemeinschaft beispiels­weise ist der Erbvertrag die einzige Möglichkeit, gemeinsam testamen­tarische Anordnungen zu treffen. Ein gemein­schaftliches Testament wie das Berliner Testament ist für sie nicht möglich.

Außerdem kann der Erbvertrag die eingesetzten Erben auch vor der Geltend­machung von Pflicht­teilen schützen. Dazu schließen Sie mit den Pflichtteils­berechtigten einen Erbvertrag, in dem diese für eine Gegen­leistung darauf verzichten, Ihr Pflichtteils­recht geltend zu machen. Dies kann zum Beispiel empfehlenswert sein, wenn ein Betrieb an eines von mehreren Kindern übergehen soll, während die Geschwister auf andere Weise abgefunden werden sollen.

UNSERE EMPFEHLUNG

Nur bei uns: Erb-Rechtsschutz

Beim Streit ums Erbe tragen wir in unserem Premium-Rechtsschutz die Anwalts- und Gerichtskosten bis 10.000 Euro.
Sie erhalten eine persönliche Beratung durch einen Anwalt bei rechtlichen Fragen zum Erbrecht.

Beratung ist sinnvoll

Ob in Ihrer konkreten Situation ein Erbvertrag sinnvoll ist, sollten Sie mit einem Fachmann besprechen. Sie müssen im Fall eines Erbvertrags ohnehin einen Notar einschalten, weil das Gesetz eine notarielle Beurkundung vorschreibt. Wie bei einem notariellen Testament wird der Notar Sie und Ihre Vertrags­parteien umfassend beraten. Wie beim gemein­schaftlichen Testament fallen übrigens auch die doppelten Kosten eines üblichen notariellen Testaments an.

Lebensabend im Ausland? Ab dem 17. August 2015 gilt eine neue Erbrechtsverordnung der Europäischen Union

Falls Sie planen, ihren Wohnsitz in Zukunft ins Ausland zu verlegen, sollten Sie mit Ihrem Notar auch dies besprechen. Denn für Erbfälle ab dem 17. August 2015 gilt die neue EU-Erbrechtsverordnung. Danach werden Sie nach dem Recht des Staates beerbt, in dem Sie sich zum Zeitpunkt Ihres Todes gewöhnlich aufgehalten haben – es sei denn, Sie wählen ausdrücklich das deutsche Erbrecht.

Könnte Sie auch interessieren

Berliner Testament

Lesen Sie hier, wie sich beim Vererben Freibeträge optimal ausschöpfen lassen.

Wer erbt was, wenn kein Testament vorhanden ist?

Die Antwort darauf gibt die gesetzliche Erbfolge. Lesen Sie hier, was genau sie besagt.

Digitaler Nachlass: Wer erbt eigentlich mein Facebook?

Was passiert nach dem Tod mit persönlichen Daten und E-Mails? So planen Sie Ihr digitales Erbe.