Sie planen einen Angehörigen oder Ihren Partner zu Hause zu pflegen? Wir möchten Sie gerne dabei begleiten und mit unseren Informationen unterstützen. Wichtig ist, dass Sie früh und offen mit allen Beteiligten darüber sprechen, wie das zu organisieren ist, wenn beispielsweise der Partner oder die Eltern nicht mehr alleine zurechtkämen. So werden Sie von einem plötzlichen Pflegefall nicht unvorbereitet überrascht und sind jederzeit in der Lage ist, souverän zu handeln. Und wenn Sie die Pflege nicht alleine schaffen, können Sie sich immer noch professionelle Unterstützung durch einen Pflegedienst holen.

Was ändert sich für Personen die andere pflegen: zum Beispiel Familienangehörige?

  • Seit Januar 2017 erhalten wesentlich mehr Pflegebedürftige Rentenbeiträge. Somit erhalten auch mehr pflegende Angehörige einen Anspruch auf Rentenversicherungsbeiträge.
  • Mit der neuen Pflegereform wurden die Regelungen zur sozialen Sicherung der Pflegepersonen im Bereich der Arbeitslosen- und der Unfallversicherung berücksichtigt und der Schutz im Bereich der Arbeitslosenversicherung wird deutlich erweitert.
  • Generell wird Schutz für Pflegepersonen gewährt, die Pflegebedürftige ab dem Pflegegrad 2 pflegen.
Eltern oder den Partner zu Hause pflegen

Eltern oder den Partner zu Hause pflegen

Die gewohnte Umgebung gibt Sicherheit. Ein Glück, wer pflegende Angehörige in der Familie hat, die ihre Hilfe anbieten, die vertraut sind und die persönlichen Eigenheiten bestens kennen. Menschen, die sich kümmern, ohne auf die Uhr zu schauen. Die Pflege zu Hause ist auch die kostengünstigste Lösung. Die Pflegeversicherung zahlt bei der Betreuung durch Angehörige ein von der Pflegestufe beziehungsweise vom Pflegegrad abhängiges Pflegegeld direkt an den Versicherten. Dieser kann über die Verwendung dieser Mittel frei entscheiden.

Doch nicht jeder ist emotional und körperlich in der Lage, die Pflege der Eltern oder des Partners zu übernehmen. Manchmal fehlt es auch einfach an Fachwissen. Und nicht zuletzt, werden einige Familien von der Pflegebedürftigkeit etwa nach einem Sturz oder Unfall überrascht.

Damit die Pflege Ihres Partners oder Ihrer Eltern zu Hause reibungslos klappt, haben wir für Sie drei Fragen, die Sie sich rechtzeitig in Ihrer Familie stellen sollten:

Wie kann die Wohnung für die Pflege optimiert werden?

Wie kann die Wohnung für die Pflege optimiert werden?

Ziehen Rollstuhl oder Rollator in eine Wohnung ein, werden Sie schnell feststellen, ob diese barrierefrei ist. Kleinigkeiten wie das Entfernen von Teppichen als Stolperfallen können Sie leicht selbst erledigen.

Bitten Sie Ihren Hausarzt nach einer Verordnung von Hilfsmitteln wie einem erhöhten Toilettensitz, einem Dusch- oder Badewannensitz, einem Badewannenlifter oder Badewannengriffen. Diese können Sie dann über ein Sanitätshaus beziehen.

Muss das Bad umgebaut werden, damit Waschbecken und Dusche mit einem Rollstuhl ansteuerbar beziehungsweise befahrbar sind, ist die Pflegekasse Ihr erster Ansprechpartner. Sie erhalten beispielsweise einen Zuschuss für Umbaumaßnahmen im Bad.

Unser Tipp

 

Fragen Sie Ihren Steuerberater oder das Finanzamt, ob Sie den Umbau als "Außergewöhnliche Belastung" von der Steuer absetzen können.

Wie können sich Angehörige bei der Pflege entlasten?

Wenn Sie sich nicht rund um die Uhr in die Pflege einbringen können oder einfach zeitweise Unterstützung brauchen, gibt es viele Möglichkeiten der Entlastung. Lassen Sie beispielsweise „Essen auf Rädern“ kommen. Entsprechende Anbieter finden Sie beispielsweise übers Internet. Oder lassen Sie sich von einem Pflegedienst helfen. Worauf Sie dabei achten sollten, steht in unserem ausführlichen Artikel "Pflege mit dem Pflegedienst organisieren".

Unser Tipp

 

Hilfe kommt immer öfter aus dem Ausland. Seit 2011 gilt die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Seit 2014 können auch rumänische und bulgarische Staatsangehörige ohne weitere Formalitäten in Deutschland arbeiten.

Familien, die legal eine Hilfskraft für die häusliche Pflege einstellen möchten, können dies über die Bundesagentur für Arbeit tun.

Wie können Angehörige die Belastung einer Pflege meistern?

Wie sieht es mit der Finanzierung aus?

Wie sieht es mit der Finanzierung aus?

Wenn Sie einen Angehörigen zu Hause pflegen, erhält dieser, wenn er eine Pflegestufe hat, finanzielle Unterstützung. Pflegegeld für häusliche Pflege wird von der Pflegekasse oder dem privaten Versicherungsunternehmen ausgezahlt. Wie viel dem Pflegebedürftigen zusteht, lesen Sie in unserem Artikel

Sollte noch keine Pflegegrad vorhanden sein, erklären wir Ihnen in unserem Artikel Schritt für Schritt, was zu tun ist.

Unser Tipp

 

Viele wissen nicht, dass Pflegebedürftige Anspruch auf monatlich 40 Euro für Pflegehilfsmittel haben. So lassen sich beispielsweise Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel oder Bettschutzeinlagen finanzieren. Sie müssen einen Antrag bei Ihrer Pflegekasse stellen, was möglicherweise auch von Ihrem Sanitätshaus übernommen wird. Einfach mal nachfragen.

Wie ist es um Ihre eigene Pflege bestellt?

Unsere Empfehlung: Entscheiden Sie sich so früh wie möglich, in Sachen Pflege privat vorzusorgen – denn es lohnt sich. Je jünger Sie sind, desto besser ist das Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

1 | 2 | 3

Könnte Sie auch interessieren

Warum eine private Pflegevorsorge sinnvoll ist

Was ist eine Pflegeversicherung und wer zahlt sie? Was zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung und was nicht? Was passiert, wenn man pflegebedürftig wird? Und wie kann ich privat vorsorgen? Alle Antworten in diesem kurzen Film zur Pflegeversicherung.

Die neuen Pflegegrade

Das sind die neuen Pflegegrade ab 2017

Mit der Pflegereform 2017 wurde die bisherige Einteilung von Pflegestufen zu Pflegegraden geändert. Alle Informationen hierzu erhalten Sie hier.

Pflegekräfte aus Osteuropa

Pflegekräfte aus Osteuropa

Wir erläutern Ihnen die rechtlichen Rahmenbedingungen für Haushalts- und Pflegekräfte aus dem Ausland und ihre deutschen Gastfamilien.