Sie überlegen gerade, ein Pferd zu kaufen oder liebäugeln bereits mit einem bestimmten Tier? Egal, wo Sie es finden, beim Züchter, Händler oder einer Privatperson, unsere Tipps sollen Sie unterstützen, damit der Pferdekauf reibungslos gelingt.

Fünf praktische Tipps zum Pferdekauf

  • Lassen Sie sich von einer pferdekundigen Person Ihres Vertrauens begleiten.
  • Kaufen Sie nicht beim ersten Termin. Ein seriöser Verkäufer räumt Ihnen Bedenkzeit ein.
  • Probieren Sie alles aus, was Ihr Pferd später können soll, auch das Ein- und Ausladen in einen Pferdeanhänger. Aber: Bevor Sie einen Proberitt machen, sollte erst der Besitzer eine Runde reiten.
  • Kaufen Sie immer mit einem Pferde-Kaufvertrag.
  • Nutzen Sie Ankaufs- und Verkaufsuntersuchungen.

Ein Mann, ein Wort: Besser ist ein Pferde-Kaufvertrag

Eigentlich können Sie ein Pferd rechtlich wirksam per Handschlag erwerben, aber wir raten dennoch zu einem schriftlichen Kaufvertrag. Hier kann praktisch alles geregelt werden. Selbstverständlich werden Kaufpreis und Zahlungsweise festgelegt, aber mindestens genauso wichtig sind Vereinbarungen zur Beschaffenheit des Pferdes. Hier geht es vor allem um den Gesundheitszustand: Gab es eine tierärztliche Untersuchung oder soll sie noch vereinbart werden? Hatte es beim letzten Besitzer Krankheiten? Auch kann der Ausbildungsstand festgehalten werden, also ob ein Pferd ungeritten oder bereits als Dressurpferd ausgebildet ist. Mit einem Pferde-Kaufvertrag klären Sie nicht zuletzt die Haftung bei Mängeln. Hier ist entscheidend, ob Privatpersonen oder Unternehmer miteinander handeln.

Diese Dokumente sollten beim Kauf ausgehändigt werden

Kaufvertrag
Zuchtbescheinigung
Pferdepass
Eigentumsurkunde
Impfpass
Ärztliche Unterlagen
Vorherige Kaufverträge
Preise und Urkunden

Kostenlose Musterschreiben für Pferdebesitzer

Unser Service für alle ARAG Kunden

Wir bieten Ihnen im ARAG Online Rechts-Service kostenlos wertvolle Musterschreiben an. Unter anderem einen Pferde-Kaufvertrag, einen Deckvertrag für ein Pferd oder einen Vertrag über eine Reitbeteiligung. Ein Testament für Tierhalter gehört ebenfalls zum Angebot.

Tipps zum Pferdekauf

Wie sieht es beim Pferdekauf mit Garantie und Gewährleistung aus?

Händler oder Züchter müssen beim Verkauf eine zweijährige Garantie auf die (beschriebene) Beschaffenheit des Pferdes geben. Wird ein Mangel festgestellt, liegt die Beweislast in den ersten sechs Monaten beim Verkäufer. Danach muss der Käufer nachweisen, dass der Mangel bereits vor Übergabe bestand. Wird das Pferd von einem Privatmann verkauft, kann dieser die Gewährleistung ausschließen.

Mehr Sicherheit: Ankaufs- und Verkaufsuntersuchung vom Tierarzt

Zu Ihrer Sicherheit sollte bei einem Privatkauf eine sogenannte Ankaufsuntersuchung erfolgen. Kaufen Sie beim Züchter oder einem seriösen Händler, werden die Pferde, schon im Interesse des Verkäufers, vor einem Kauf untersucht (Verkaufsuntersuchung). Das Protokoll ist oft Bestandteil des Kaufvertrags.

Ein bisschen wie beim TÜV wird das Pferd vom Tierarzt geprüft. Er schaut nach dem Allgemeinzustand, hört Herz und Lunge ab, kontrolliert das Fell und prüft Temperatur und Puls. Es werden Röntgen-, eventuell auch Ultraschallbilder angefertigt. Möglicherweise wird auch eine Blutprobe auf Beruhigungsmittel untersucht. Am besten sind Sie bei dieser Untersuchung persönlich anwesend und fragen alles, was Ihnen unklar ist. Kalkulieren Sie rund 250 Euro für die Untersuchung ein.

Sollte sich ein Befund ergeben, verzichten Sie lieber auf den Pferdekauf oder verhandeln mit dem Verkäufer über eine verlängerte Gewährleistung seinerseits. Das sollte dann im Kaufvertrag verankert werden.

Kann man ein gekauftes Pferd zurückgeben?

Beim Pferdekauf verhält es sich ähnlich wie beim Gebrauchtwagenkauf. Entpuppt sich der flotte Gaul als lahme Mähre, sind in aller Regel eine Nachbesserung oder eine Preisminderung drin; die letzte Möglichkeit ist der Rücktritt vom Kauf. Voraussetzung für eine erfolgreiche Reklamation ist, dass der Mangel vor dem Verkauf bestanden hat bzw. bekannt war.

So können Sie beispielsweise bei einem wegen einer Knochenabsplitterung lahmenden Pferd nicht einfach vom Kaufvertrag zurücktreten.

Sie müssen dem Verkäufer zuerst eine Frist zur Nachbesserung setzen. Die Nachbesserung wäre in diesem Fall eine Operation.

Kaufen Sie im Frühjahr ein Pferd, bei dem sich im Sommer herausstellt, dass es unter einer Allergie leidet, die von Mücken ausgelöst wird, können Sie es zurückgeben. Der ‚Mangel‘ ist innerhalb von sechs Monaten aufgetreten und legt die Vermutung nahe, dass das Pferd schon beim Kauf krank war.

Nach dem Pferdekauf: Versicherungen für Ross und Reiter

Sie haben ein Pferd erworben? Wir gratulieren Ihnen als frisch gebackener Pferdehalter. Schützen Sie jetzt Ihr Vermögen mit unserer Pferdehalter­haftpflicht­versicherung. Denn jeder Reiter weiß: Selbst das gelassenste Pferd kann mal scheuen oder durchgehen. Und eine Pferdestärke kann großen Schaden verursachen.

Auch Ihre eigene Absicherung als Reiter und die Ihrer Familienmitglieder ist jetzt wichtig. Die gesetzliche Unfallversicherung kommt nicht für jeden und nicht in jedem Fall auf. Mit einer privaten Unfallversicherung bewegen Sie sich auf sicherem Terrain. Und sollte einmal das Unerwartete eintreten, sind wir für Sie da.

Könnte Sie auch interessieren

Wie viel kostet ein Pferd?

Sie planen, ein Pferd zu kaufen? Dann erfahren Sie bei uns, ob Ihr Budget reicht und wie hoch die monatlichen Kosten für Unterbringung, Futter, Pflege und Tierarzt sind.

Rechtliches für Reiter und Pferdebesitzer

Reithelm, Pferdesteuer, Ausritt im Wald und der richtige Führerschein für Pferde-Anhänger: Wir beantworten aktuelle Fragen rund ums Pferd.

Der Kaufvertrag - darauf sollten Sie achten

Alles was Sie über Kaufverträge, Gewährleistung, Minderungen und Mangelrügen wissen müssen. Von uns einfach erklärt.