18.04.2016

Wer einen so genannten Listenhund halten möchte, benötigt fast überall in Deutschland einen Sachkundenachweis für Hundehalter. In Niedersachsen wird dieser Sachkundenachweis sogar bei allen Neuanschaffungen von Hunden – unabhängig welcher Rasse – verlangt.

In Nordrhein-Westfalen wiederum muss jeder Halter eines Hundes über 40 cm Widerristhöhe und/oder über 20 kg Körpergewicht aufgrund des Landeshundegesetzes NRW bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten zur Hundehaltung nachweisen.

Wer allerdings in Besitz eines Jagdscheines ist, gilt in der Regel als sachkundig und benötigt keinen weiteren Nachweis. Der obligatorische Wesenstest des Hundes entfällt laut ARAG Experten aber nicht.

UNSERE EMPFEHLUNG

Hundehaftpflicht

Auch der treueste Vierbeiner kann tierisch Schaden anrichten. Wir bewahren Sie vor den finanziellen Folgen.

Teures Gassi gehen – Bußgelder für Hundehaufen

Bis zu 1.000 Euro müssen Hundebesitzer jetzt berappen, wenn sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner liegenlassen.

Tiere retten: Darf man bei Hitze eine Auto­scheibe einschlagen?

Jeder, der ein Tier vor dem drohenden Hitzetod rettet, ist rechtlich auf der sicheren Seite. Lesen Sie, wie Sie sich am besten verhalten sollten.

Wie muss ich einen Hund im Auto sichern?

Tiere im Auto sind laut Straßenverkehrs­ordnung Ladung. Wie man sie sicher transportiert und was Autofahrer sonst noch wissen sollten, erklären unsere Experten.