25.07.2017

Nach Scheidungen leben Kinder in der Regel eher bei ihrer Mutter. Den Papa sehen sie etwa alle zwei Wochen am Wochenende. Dieses so genannte Residenzmodell ist angesichts berufstätiger Mütter und sich aktiv an der Erziehung beteiligender Väter etwas aus der Mode gekommen.

Um dem gesellschaftlichen Umbruch Rechnung zu tragen, hat der Bundesgerichtshof nun das Wechselmodell gestärkt. Dabei dürfen nach einer Trennung beide sorgeberechtigten Ex-Partner das Kind in gleichem Umfang betreuen, so die ARAG Experten. So könnte das Kind beispielsweise im Wochenturnus vom Vater zur Mutter wechseln.

Sollte sich das getrennte Paar nicht auf eine Betreuung einigen können, dürfen Familiengerichte das Wechselmodell nach Auskunft der ARAG Experten auch anordnen (Bundesgerichtshof, Az.: XII ZB 601/15). Doch nach wie vor gilt: Das Wohl des Kindes ist die wichtigste Voraussetzung für jegliche Entscheidung über die Betreuungsform.

In Unterhaltsfragen souverän bleiben

Mit dem Unterhalts-Rechtsschutz sorgen wir dafür, dass Sie kompetent vertreten werden, wenn Unterhalt strittig ist. Und egal wie es ausgeht, Sie zahlen zumindest keine Anwalts- und Gerichtskosten. Ergänzen Sie jetzt Ihren Versicherungsschutz und sichern sich mit dieser wichtigen Zusatz-Komponente wirkungsvoll ab!

Sorgerechtsverfügung – damit Ihr Kind in gute Hände kommt

Die eigenen Kinder aufwachsen zu sehen, ist ein Geschenk. Aber was, wenn uns das nicht vergönnt sein sollte? Eine Sorge­rechtsverfügung stellt sicher, dass Ihr Nachwuchs im Fall der Fälle liebevolle Fürsorge erhält.

Unterhaltsrechner

Mit unserem Unterhaltsrechner berechnen Sie den zu zahlenden Unterhalt mit wenigen Klicks. Außerdem haben wir viele fundierte Informationen zum Kindesunterhalt für Sie gesammelt.

Alleiniges Sorgerecht: Rechte, Pflichten, Antrag

Sollte ich besser alleine über das Wohl meines Kindes entscheiden können? Diese Frage stellen sich vor allem frisch getrennte Eltern. Alles zu den Gründen und der Beantragung des alleinigen Sorgerechts erfahren Sie hier.