Mietrechtsschutz Sofort – Ihre Vorteile in Kürze:

 

Sie sind in Berlin vom gekippten Mietendeckel betroffen und machen sich nun Sorgen wegen einer drohenden Mieterhöhung? Oder haben sogar schon eine erhalten? Wir unterstützen Sie.

 
  • Wir zahlen die Kosten für einen Anwalt, der Ihnen hilft, Ihre Mieterhöhung abzumildern oder abzuwehren
  • Auch, wenn die Mieterhöhung schon da ist - bis zu zwölf Monate rückwirkend
  • Sie sind im Falle weiterer Streitigkeiten mit dem Vermieter für insgesamt 3 Jahre geschützt

25,11 € pro Monat

 

Haben Sie bereits einen Anwalt in dieser Angelegenheit beauftragt, könne wir Sie leider nicht rückwirkend versichern.

 

Unterlagen für Sie zum Download

Unsere Experten sind für Sie da!

 
ARAG Experte für Mietrechtsschutz

„Wir unterstützen Sie von der ersten Minute an und prüfen sofort am Telefon Ihren Fall. Im Anschluss vermitteln wir Sie auf Wunsch direkt an einen Anwalt für Mietrecht in Ihrer Nähe.“

Daniel König
Volljurist und ARAG Experte für Mietrecht

Persönliche Beratung in Berlin anfragen

Mieterhöhung – die wichtigsten Infos auf einen Blick

 
  • Ein Vermieter kann laut BGB die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen. Die Erhöhung muss nachvollziehbar und ausführlich begründet sein.
  • Dank der sogenannten Kappungsgrenze kann Ihre Miete in Berlin innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren nur um maximal 15 Prozent erhöht werden.
  • Vermieter müssen Mieterinnen und Mietern bei einer Mieterhöhung eine Mindestbedenkzeit von zwei vollen Monaten einräumen. Verweigern Sie die Zustimmung bei einer rechtmäßigen Mieterhöhung, kann Ihr Vermieter innerhalb von drei Monaten nach Ablauf der Bedenkzeit auf Zahlung der höheren Miete klagen.
  • Möchten Sie gegen eine Mieterhöhung vorgehen, ist eine Beratung und Vertretung durch einen Anwalt ratsam.

Mieterhöhung abwehren – welche Kosten bei einem Rechtsstreit entstehen können

 

Ihr Vermieter will die Miete um monatlich 80 Euro erhöhen – und fordert Ihre Zustimmung. Verweigern Sie diese, kann er die Erhöhung nur gerichtlich durchsetzen.
So teuer kann ein Rechtsstreit ohne Absicherung werden:

  • Außergerichtlicher Vergleich: rund 290 Euro
  • Verlorenes Klageverfahren: rund 760 Euro
  • Verlorenes Berufungsverfahren: rund 1.500 Euro

Mit unserem Mietrechtsschutz Sofort tragen wir das Kostenrisiko für einen Vergleich oder vor Gericht.

Diese Services sind im Mietrechtsschutz Sofort inklusive

 
ARAG Online Rechts-Service

Sobald Sie den Mietrechtsschutz Sofort abschließen, erhalten Sie Zugang zu unserer umfassenden Online-Datenbank. Hier finden Sie rund 1.000 Musterdokumente aus vielen Rechtsbereichen und selbstverständlich ganz speziell rund ums Mietrecht.

Konfliktlösung durch Meditation

Ein von uns vorgeschlagener Mediator hilft, einen Streit außergerichtlich beizulegen. Das bewährt sich gerade im Mietrecht, wenn Sie ein eigentlich gutes Verhältnis zum Vermieter nicht gefährden wollen.

ARAG JuraTel
 

Kompetente Hilfe bei Rechtsfragen – auch über den Mietrechtsschutz hinaus. Auf Wunsch beraten Sie in nahezu allen europäischen Ländern und in den USA deutschsprachige Anwälte telefonisch im jeweiligen Landesrecht.

Sie sind bereits ARAG Kunde?

 

Sie sind bereits bei uns versichert und Ihr Vermieter verlangt eine höhere Miete?
Unser Partner CONNY unterstützt Sie bei der Abwehr der Mieterhöhung.

Testsieger im Rechtsschutz: Deutscher Versicherungs Award
 
ARAG: fairster Schadenregulierer im Rechtsschutz

Sie haben Fragen?

 

Was ist eigentlich die Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete?

Die ortsübliche Vergleichsmiete sagt, wie viel durchschnittliche Miete in einer Gemeinde für vergleichbaren Wohnraum gezahlt wird. Der Vermieter kann die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete anheben, wenn die Miete vor der Erhöhung mindestens 15 Monate lang unverändert geblieben ist. Laut Gesetz darf er die Miete aber über einen Zeitraum von drei Jahren um nicht mehr als 20 Prozent insgesamt erhöhen. In manchen Ballungszentren und Großstädten wie Berlin, München, Hamburg, Köln und Frankfurt liegt die sogenannte Kappungsgrenze sogar nur bei 15 Prozent.

Muss ich einer Mieterhöhung zustimmen?

Will ein Vermieter die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen, muss er Sie in Textform zur Zustimmung auffordern. Diese dürfen Sie nur verweigern, wenn die Mieterhöhung unberechtigt ist. Wird die Zustimmung bei einer rechtmäßigen Mieterhöhung verweigert, kann der Vermieter innerhalb von drei Monaten nach Ablauf der Zustimmungsfrist (Bedenkzeit) auf Ihre Zustimmung klagen. Spätestens jetzt brauchen Sie juristischen Beistand. Hier hilft unser Mietrechtsschutz Sofort perfekt.

Wie kann ich auf eine Mieterhöhung reagieren?

Nach der Ankündigung einer Mieterhöhung haben Sie bis zum Ende des übernächsten Monats nach Zugang der Mieterhöhung Zeit, um diese auf formale und inhaltliche Fehler zu prüfen und ihr im Zweifelsfall auch zu widersprechen. Im Fall einer Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete sollten Sie Ihren Widerspruch in schriftlicher Form an den Vermieter richten und genau darlegen, aufgrund welcher formellen oder inhaltlichen Fehler Sie die Mieterhöhung ablehnen. Fühlen Sie sich mit einer rechtssicheren Prüfung überfordert, können Sie auf unseren Mietrechtsschutz Sofort zurückgreifen.

Wollen Sie eine vom Vermieter eingeforderte Mieterhöhung nicht akzeptieren, können Sie auch von Ihrem Sonderkündigungsrecht nach Mieterhöhung Gebrauch machen und ausziehen.

Ist eine Mieterhöhung für Sozialwohnungen zulässig?

Bei Wohnungen, die mit öffentlichen Mitteln gefördert werden und preisgebunden sind, kann die sogenannte Kostenmiete erhöht werden, wenn die „laufenden Aufwendungen“ für die Wohnung gestiegen sind – im Zweifelsfall sogar rückwirkend. Eine Mieterhöhung für Sozialwohnungen ist jedoch nur dann zulässig, wenn sie vom Vermieter schriftlich begründet wird und dieser belegen kann, dass die laufenden Aufwendungen für die Wohnung auch wirklich gestiegen sind. Die Erhöhung wird in diesem Fall ohne Zustimmung des Mieters wirksam.

Kann man eine Mieterhöhung verhandeln?

Sie können einer Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete auch „teilweise zustimmen“. Sollen Sie beispielsweise 50 Euro mehr zahlen, können Sie auch einer Erhöhung um 25 Euro zustimmen. Mit Ihrer Teilzustimmung ist die Mieterhöhung in dieser Höhe wirksam. Der Vermieter hat jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder klagt er die Mieterhöhung um zusätzliche 25 Euro vor Gericht ein. Oder er wartet die Sperrfrist von einem Jahr ab und macht dann eine weitere Mieterhöhung geltend.

Lohnt sich der Mietrechtsschutz Sofort für mich?

Ob sich unser Mietrechtsschutz Sofort auch für Sie lohnt, hängt von Ihrem individuellen Fall ab. Aus unserer Erfahrung gibt es im Mietrecht neben der Mieterhöhung noch vier typische Anlässe für Streit oder gar einen Rechtsstreit mit Ihrem Vermieter. Denken Sie an die Nebenkostenabrechnung, die Kautionsrückzahlung, Reparaturen beim Auszug und die Eigenbedarfskündigung. Auch hier ist rechtlicher Beistand oft Gold wert.

Sie haben eine Mieterhöhung erhalten?

Unsere ARAG Assistentin beantwortet sofort Fragen im Mietrecht und prüft, ob Ihre Mieterhöhung berechtigt ist.

ARAG Assistentin

Prüfen Sie, ob Ihre Mieterhöhung gerechtfertigt ist und lassen Sie sich Ihre mietrechtlichen Fragen sofort beantworten.

Kontakt & Services

  • Berater finden
    ARAG vor Ort

    Hier finden Sie unsere ARAG Geschäftsstellen in Ihrer Nähe oder die Kontaktdaten Ihres ARAG Beraters.

  • Rückruf-Service
    Rufen Sie uns an

    Wir sind jederzeit für Sie erreichbar.
    7 Tage, 24 Stunden

    0211 9890-1684

    Sie möchten zurückgerufen werden?

    Wunschtermin vereinbaren

    Zum ARAG Rückruf-Service

  • Nachricht schreiben
    Schreiben Sie uns eine Nachricht

    Sie haben ein Anliegen oder eine Frage? Schreiben Sie uns gerne über unser verschlüsseltes Kontaktformular. So sind Ihre Daten geschützt und sicher.

  • Schaden melden
  • Alle Services im Überblick