Die Leistungen unserer Fahrraddiebstahl­versicherung im Überblick

Das ist versichert

 
  • Ihr Fahrrad zum Einkaufswert Im Falle eines Diebstahls erstatten wir Ihnen den Kaufpreis Ihres Fahrrads. Immer vorausgesetzt, der Kaupfreis stimmt mit der vereinbarten Versicherungssumme überein. Diese legen Sie bei Abschluss der Fahrradversicherung in 100-Euro-Schritten individuell fest. Wählen Sie die Summe also so, dass sie dem Kaufpreis Ihres Fahrrads entspricht. Bei mehreren Fahrrädern summieren Sie bitte die Kaufpreise der zu versichernden Fahrräder.
  • Fest verbundenes Zubehör Darunter fällt alles, was an den Drahtesel geschraubt ist. Angefangen beim Gepäckträger über den Sattel bis hin zur Klingel. Zudem schließt unsere Fahrraddiebstahlversicherung auch den Fahrradanhänger sowie das Fahrradschloss mit ein, sofern dieses fest an das Fahrrad angeschlossen ist. Bewegliche Zubehörteile, wie die Fahrradpumpe oder der abnehmbare Tacho, sind dagegen nicht versichert.
Gut zu wissen

Unsere Fahrradversicherung schützt Ihr Rad sogar in der Zeit zwischen 22 und 6 Uhr, und zwar auch dann, wenn es sich nicht in Gebrauch befindet. »Nicht in Gebrauch« bedeutet, dass man das Fahrrad abstellt und vorerst nicht die Absicht hat, es weiter zu benutzen. Also zum Beispiel, wenn man zu Bekannten fährt und dort bis zum nächsten Tag bleibt.

Versicherungsschutz auch für Pedelecs

Fahrräder mit Hilfsmotor (Pedelecs) sind im Rahmen der Fahrradversicherung versicherbar, wenn:

  • sich der Hilfsmotor nur beim Treten zuschaltet,

  • sie im Motorbetrieb nicht schneller als 25 km/h sind und

  • sie nicht über ein Versicherungskennzeichen verfügen müssen.

Segways sind nicht über den Fahrraddiebstahl-Schutz versicherbar.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zu unserer Fahrradversicherung

Ist das Fahrrad nicht schon über die Hausratversicherung geschützt?

Grundsätzlich ja. Doch Vorsicht: In diesem Fall ist das Fahrrad nur versichert, wenn es in der Wohnung oder im Keller abgestellt und gesichert ist. Mit unserer Fahrradversicherung ist auch Diebstahl auf der Straße versichert, sofern Ihr Rad mit einem entsprechenden Schloss gesichert ist. Dennoch: Ein Blick in die Police Ihrer Hausratversicherung lohnt sich, bevor Sie die Fahrradversicherung abschließen.

Warum muss ich meine Postleitzahl angeben?

Wir benötigen Ihre Postleitzahl, um das Risiko eines Diebstahls einschätzen zu können. Die Berechnung ergibt sich aus den Diebstahl-Statistiken der Polizei. Dabei gibt es Orte, an denen Räder seltener gestohlen werden und Orte, an denen dies häufiger geschieht. Entsprechend geringer bzw. höher fällt der Beitrag für die Fahrradversicherung aus.

Wie wähle ich bei der Fahrradversicherung die richtige Versicherungssumme?

Das hängt davon ab, ob Sie ein oder mehrere Fahrräder versichern möchten.

1) Sie möchten ein Fahrrad versichern
Die Versicherungssumme sollte dem Kaufpreis entsprechen. Haben Sie also ein Fahrrad für 599 € gekauft, sollten Sie 600 € als Versicherungssumme festlegen. Was keinen Sinn macht, ist eine "Überversicherung". Also ein Fahrrad, für das Sie 599 € gezahlt haben, mit einer Versicherungssumme von 1.000 € zu versichern. Denn Sie erhalten im Schadenfall nur den tatsächlich von Ihnen gezahlten Betrag als Ersatz.

2) Sie möchten mehrere Fahrräder versichern
In diesem Fall ergibt sich die Versicherungssumme aus der Summe der Kaufpreise Ihrer Räder. Haben Sie also zwei Fahrräder für je 600 € gekauft, sollten Sie 1.200 € als Versicherungssumme festlegen.

Welches Fahrradschloss ist das Richtige?

Unsere Fahrradversicherung legt fest, dass Sie Ihr Fahrrad durch ein eigenständiges und dem Wert des Fahrrads entsprechendes Fahrradschloss sichern. Hierbei empfehlen sich insbesondere Zweiradschlösser, die durch die unabhängige Prüfinstitution VdS anerkannt sind. Ein Verzeichnis der VdS-anerkannten Schlösser finden Sie unter anderem auf der Homepage der Prüfstelle. Außerdem wichtig: Unser Schutz gilt nur dann, wenn Ihr Drahtesel an einem ortsfesten Gegenstand angeschlossen ist. Darunter versteht man Laternen, Fahrradständer oder Zäune. Es genügt also nicht, mit dem Schloss das Fahrrad an sich selbst abzuschließen.

Welche Dokumente sind als Nachweis notwendig?

Nach einem Fahrraddiebstahl ist ein Beleg notwendig, der bestätigt, dass Sie das gestohlene Fahrrad besessen haben. Bei einem Neukauf sollten Sie daher die Quittung aufbewahren. Liegt kein Kaufbeleg oder Fahrradpass vor, besteht nur dann Anspruch auf Entschädigung, wenn ein anderweitiger Nachweis vorgelegt werden kann. Zum Beispiel ein beweiskräftiges Foto, das die Rahmennummer dokumentiert und Sie als Besitzer bestätigt. Bei gebrauchten Fahrrädern empfiehlt es sich, einen Kaufvertrag aufzusetzen und einen Fahrradpass bei der Polizei ausstellen zu lassen. Die Registrierung bei der Polizei gibt Ihnen zudem die Sicherheit, dass es sich bei dem Rad um kein gestohlenes handelt.

Weitere Pluspunkte, die für unsere Fahrradversicherung sprechen

Sie erhalten umgehend Zugang zu unserem Dokumenten-Center

Ganz gleich, welche Versicherung Sie bei uns abschließen: Sobald Sie unser Kunde werden, erhalten Sie sofort Zugang zu unserer umfassenden juristischen Online-Datenbank.

Hier können Sie kostenlos rund 1.000 rechtlich geprüfte Musterdokumente zu unterschiedlichen Rechtsthemen gratis downloaden, individualisieren und sofort nutzen.

Darum zur ARAG

Wir stehen vor Ort an Ihrer Seite

Dank unserer zahlreichen Geschäftsstellen im gesamten Bundesgebiet finden Sie immer einen persönlichen Berater in Ihrer Nähe. Und wenn Ihnen der telefonische Kontakt lieber ist, erreichen Sie uns rund um die Uhr zum Festnetztarif!

Wir sind unabhängig

Die ARAG ist der größte Versicherer Deutschlands in Familienbesitz – und damit ganz und gar unabhängig. Als echtes Familienunternehmen handeln wir jederzeit vertrauenswürdig und verlässlich.

Wir sind international erfahren

Als unabhängiger Qualitätsversicherer bieten wir knapp sechs Millionen Kunden in 17 Ländern ausgezeichnete Versicherungen rund um die Themen Recht, Absicherung,
Gesundheit und Vorsorge.

So verhalten Sie sich im Schadensfall

 

Melden Sie den Fahrraddiebstahl unverzüglich bei der Polizei

Schlägt ein Langfinger zu, muss der Diebstahl unverzüglich der Polizei angezeigt werden. Ohne schuldhaftes Verzögern. Im Klartext heißt das, dass Sie die Polizei nicht erst nach mehreren Tagen aufsuchen sollten. Die Diebe könnten sich in dem Fall schließlich ganz entspannt mit Ihrem Fahrrad aus dem Staub machen. Es gilt also, die Polizei so schnell wie möglich einzuschalten. Melden Sie als Versicherter den Fahrraddiebstahl nicht unverzüglich beim Gesetzeshüter, besteht kein Anspruch auf Entschädigung.