07.06.2021

Was geschieht eigentlich mit bestellter Ware, wenn das Unternehmen zwischenzeitlich pleitegeht? Gibt es Geld zurück? Und wie steht es mit Retouren oder Reklamationen, wenn die Firma ihre Türen dauerhaft schließen muss? Wir sagen Ihnen, welche Rechte Kunden haben.

Die Vorkasse ist meistens verloren

Manchmal ahnt man es bereits, dass eine Firma ihre Segel gestrichen hat. Auf dem Portal des nordrhein-westfälischen Justizministeriums können Kunden sich unter Insolvenzbekanntmachungen Gewissheit verschaffen, ob das Unternehmen, bei dem man eine Bestellung getätigt hat, Insolvenz angemeldet hat. Wer die Ware bereits gezahlt, aber bis zur Insolvenz noch nicht erhalten hat, muss damit rechnen, gleich doppelt in die Röhre zu schauen. Denn oft bekommt man weder die Ware geliefert noch das Geld zurück.

Insolvenzverwalter kontaktieren

Meldet sich ein Unternehmen zahlungsunfähig – und dazu ist es innerhalb einer festgelegten Frist sogar verpflichtet – wird durch das Gericht ein Insolvenzverwalter bestimmt, der sich um die Abwicklung des Pleite-Unternehmens kümmert. Dazu gehört unter anderem, alle Gläubiger zu kontaktieren, damit diese ihre Forderungen bei ihm in einer Insolvenztabelle anmelden können. Also auch Kunden, die ihre Ware oder Leistungen schon bezahlt, aber noch nicht erhalten haben.

Die Forderungsanmeldung

Sowohl geleistete Zahlungen als auch nicht gelieferte Waren gehören in eine genannte Forderungsanmeldung, die schriftlich beim Insolvenzverwalter eingereicht werden muss. Dort muss eingetragen werden, welche Forderungen man warum und in welcher Höhe hat.

Wer bereits Zahlungen geleistet hat, sollte auch Überweisungs-Kopien der Bank, Rechnungen oder ähnlich aussagekräftige Belege hinzufügen. Ob die Forderungsanmeldung auch digital an den Insolvenzverwalter übermittelt werden kann, muss individuell geklärt werden. Ansonsten gilt der postalische Weg. Je nachdem, um welche Summen es geht, raten die ARAG Experten, die Anmeldung von einem Anwalt prüfen zu lassen. Fehler darin können dazu führen, dass man leer ausgeht, weil der Insolvenzverwalter das Dokument nicht anerkennt.

Wenn es überhaupt Geld zurückgibt, beträgt die Erstattung meist nur ein Bruchteil dessen, was man bereits gezahlt hat. Die Insolvenzquote bestimmt dabei die Höhe der Erstattung. Sie berechnet sich aus dem Wert aller offenen Forderungen im Verhältnis zum Vermögen, was am Ende des Insolvenzverfahrens noch übrig ist.

Ware auf Rechnung: Muss man zahlen?

Wer seine Ware oder Dienstleistung erst nach Erhalt bezahlen muss, ist trotz Insolvenz des Unternehmens verpflichtet, den Kaufvertrag zu erfüllen und zu zahlen. Auch wenn eine Ratenzahlung vereinbart wurde und noch Raten offen sind, darf die Zahlung nicht einfach eingestellt werden.

Was geschieht mit Reklamationen?

Ist die Ware defekt, bleibt zwar der zweijährige Gewährleistungsanspruch trotz Insolvenz bestehen. Doch ob die Pleite-Firma sich um Reparatur oder Umtausch kümmern wird, ist eher unrealistisch. Hier könnte der direkte Kontakt zum Hersteller zielführender sein, falls es eine Herstellergarantie gibt. Kunden, die aufgrund von nicht behobenen Mängeln Schadensersatz fordern, müssen diesen Anspruch in der Forderungsanmeldung festhalten.

Gilt das Widerrufsrecht?

Das 14-tägige Widerrufsrecht bleibt auch bei einer zwischenzeitlichen Unternehmenspleite unangetastet. Wer also seine Ware zurückgeben möchte, kann das zwar tun, muss aber damit rechnen, aufgrund der Insolvenz nur einen Teil des Kaufpreises erstattet zu bekommen. Meist ist es lohnender, die Ware einfach privat weiterzuverkaufen.

Für alle

Anwalts-Chat

In unserem Live-Chat beantworten Rechtsanwälte Ihre Fragen, sogar wenn Sie bei uns kein Kunde sind. Die Kosten dafür übernehmen wir.

Und so funktioniert´s

  • Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
  • Erhalten Sie die den Zugang zum Anwaltschat per E-Mail.
  • Chatten Sie mit einem unabhängigen Anwalt.

Ich bin damit einverstanden, dass, falls aus versicherungstechnischen Gründen keine Erfüllung meiner Anfrage bei der ARAG Allgemeine Versicherungs-AG möglich ist, meine im Rahmender durchgeführten Analyse sowie meine im Rahmen des Tarifrechners erhobenen Daten von der ARAG SE an die Cura Versicherungsvermittlung GmbH zur Verarbeitung und Nutzung weitergegeben werden. Die Cura Versicherungsvermittlung GmbH ist eine 100% Tochter der ARAG SE. Zweck der Verarbeitung ist, dass dort geprüft werden kann, ob meine Anfrageggf. durch ein Versicherungsunternehmen außerhalb der ARAG-Gruppe angenommen werden kann. Ich weiß, dass ich die Einwilligung jedrzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen kann. Hierdurch entstehen mir keine Nachteile. Den Widerruf kann ich formlos senden per E-Mail an service@arag.de, unter 0211 98 700 700 oder per Post an ARAG SE, 40464 Düsseldorf.Ich weiß auch, dass erst ab Zeitpunkt des Widerrufs die ARAG meine Daten nicht mehr aufgrund der Einwilligung verarbeiten darf. Die Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten und meine diesbezüglichen Rechte habe ich zur Kenntnis genommen. Diese finde ich in der jeweils aktuellen Version auch unter https://www.arag.de/ds-infos/ und unter https://www.cura.de/Datenschutz/

Schliessen

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Hallo,
wie können wir Ihnen helfen?

Alle wichtigen Kontakt-
möglichkeiten finden Sie hier.

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Kontakt & Services

  • Berater finden
    ARAG vor Ort

    Hier finden Sie unsere ARAG Geschäftsstellen in Ihrer Nähe oder die Kontaktdaten Ihres ARAG Beraters.

  • Rückruf-Service
    Rufen Sie uns an

    Wir sind jederzeit für Sie erreichbar.
    7 Tage, 24 Stunden

    0211 98 700 700

    Sie möchten zurückgerufen werden?

    Wunschtermin vereinbaren

    Zum ARAG Rückruf-Service

  • Nachricht schreiben
    Schreiben Sie uns eine Nachricht

    Sie haben ein Anliegen oder eine Frage? Schreiben Sie uns gerne über unser verschlüsseltes Kontaktformular. So sind Ihre Daten geschützt und sicher.

  • Schaden melden
  • Alle Services im Überblick