08.09.2016

Mehrfach hatte die Leiterin einer Abteilung mit 300 Mitarbeitern ihren Chef darum gebeten, sie außertariflich zu vergüten. Als dieser sich jedoch vehement weigerte, ihr mehr Geld zu zahlen, trat die Frau in den Sitzstreik. Und zwar direkt in seinem Büro. Der ratlose Chef, dessen Kündigungsandrohungen ungehört blieben, wollte den Betriebsrat und sogar den Ehemann um Hilfe bitten, doch das lehnte die erboste Frau ab. Nach drei Stunden musste sie schließlich von der Polizei abgeführt werden.

Am darauffolgenden Tag zog die Frau per Rund-Mail über ihren Chef her. Der kündigte ihr daraufhin fristlos. Nach Auskunft der ARAG Experten liegt in diesem Fall ein so genannter wilder Streik vor, also die Arbeitsniederlegung ohne die Rückendeckung einer Gewerkschaft. Und dies ist hierzulande nicht erlaubt.

Trotz dieser besonders schweren Pflichtverletzung der streikenden Mitarbeiterin musste der Chef die fristlose Kündigung zurücknehmen und in eine ordentliche Kündigung umwandeln. Eine außerordentliche Kündigung darf immer nur das letzte Mittel sein, zu dem ein Arbeitgeber greifen darf (Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Az.: 3 Sa 354/14).

UNSERE EMPFEHLUNG

Arbeitsrechtsschutz

Selbst wer einen guten Job macht, kann in Streitigkeiten mit seinem Arbeitgeber geraten. Keine Sorge: Mit dem Arbeitsrechtsschutz können Sie bei rechtlichen Konflikten rund um Arbeitsverhältnis und Rentenansprüche entspannt bleiben.

Ordentliche Kündigung

Ihr Arbeitgeber möchte sich von Ihnen trennen? Sie selbst sehen Ihre berufliche Zukunft woanders? Die ordentliche Kündigung beendet das Arbeitsverhältnis zum Ablauf einer Frist. Was Sie dazu wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ist Ihr Arbeitszeugnis korrekt?

Erstaunlich viele Arbeitszeugnisse sind fehlerhaft. Das kann berufliche Chancen verringern. Doch keine Sorge: Dagegen lässt sich vorgehen. Lesen Sie jetzt, wann dieses angebracht ist – und worauf Sie dabei achten sollten.

Abfindung bei Kündigung

Job fort, Geld her? So einfach ist es leider nur selten. Denn bei rechtmäßiger Kündigung besteht in der Regel kein Anspruch auf eine Abfindung. Oft zahlt der Arbeitgeber sie trotzdem – freiwillig. So steigern Sie Ihre Chancen darauf!

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).