07.03.2012

Schnarchender Nachbar ist kein Mietmangel

Das Verhältnis zum Nachbarn mag noch so gut sein, schnarchen hören möchte man ihn nicht. Geschieht dies doch, ist das Aufkommen von Wut nahezu verständlich. Dennoch rechtfertigt dieser Umstand weder eine fristlose Kündigung, noch eine Mietminderung wegen Lärmbelästigung, wissen die ARAG Experten. Empört reagierte ein Mieter einer sanierten Altbauwohnung genauso auf die Schnarchgeräusche aus der Wohnung unter ihnen und verlangte zudem von seinem Vermieter noch die Übernahme der Umzugskosten. Dieser war sich jedoch keiner Schuld bewusst, wollte somit nicht auf sein Geld verzichten und erfuhr Unterstützung vom Amtsgericht Bonn (Az.: 6 C 598/08). In einem Altbau sei die Schalldämmung nicht mit der eines Neubaus gleichzusetzen, dessen könnte man sich bewusst sein, wenn man in einen solchen zieht. Daher sind Geräusche von Nachbarn auch kein Grund zur Mietminderung. Der Vermieter muss die ausstehenden Erträge im Nachhinein erstattet bekommen.

Könnte Sie auch interessieren

Nachbarschaftsrecht – wer darf was?

Ob Lärmbelästigung oder Mobbing durch die Nachbarn, Streit tritt häufig auf. Wir klären Sie rund um das Nachbarschaftsrecht auf.