ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

26.01.2016

Billiges Benzin: Wie viel darf man lagern?

Manchmal verlocken Benzinpreise verlocken zum Hamsterkauf. Die ARAG Experten sagen, wie viel Kraftstoff man im Auto mitführen und zu Hause lagern darf.

Benzin in der heimischen Garage bunkern?

Das ist nur bedingt eine gute Idee! ARAG Experten weisen dringend darauf hin, dass es sogar lebensgefährlich werden kann, Kraftstoff daheim zu lagern, da schnell entzündliche, giftige Dämpfe leicht aus den Reservebehältern entweichen können. Aus diesem Grund erlaubt der Gesetzgeber in Kleingaragen maximal 20 Liter Benzin und 200 Liter Dieselkraftstoff. Wichtig: Dabei muss es sich jedoch um zugelassene Treibstoffe handeln, die in verschlossenen, bruchsicheren und nicht brennbaren Behältern aufbewahrt werden.

Lagerung in der Tiefgarage oder im Keller

Weder Keller noch Tiefgaragen von Mietshauskomplexen sind geeignete Lagerräume für Kraftstoff! Oft sind sie allein baulich ungeeignet, da die Bodenplatte nicht versiegelt ist und somit auslaufende Flüssigkeiten ins Grundwasser gelangen können. Daher dürfen in Tiefgaragen nur geringe Mengen Kraftstoff aufbewahrt werden. Dabei müssen eine Geruchsbelästigung von Mitbewohnern und Nachbarn sowie deren gesundheitliche Beeinträchtigung ausgeschlossen sein. Die ARAG Experten raten zudem, den Mietvertrag genau zu studieren, da es sich beim Lagern von Benzin eventuell um einen vertragswidrigen Gebrauch der Mietsache handeln kann.

Benzin im Auto mitführen

Im Fahrzeug dürfen bis zu 60 Liter Benzin mitgeführt werden. Vorausgesetzt, die Kanister entsprechen der gültigen DIN-Norm. Am besten ist der Kanister im Kofferraum aufgehoben, wo er die Insassen am wenigsten gefährden kann. ARAG Experten geben allerdings zu bedenken, dass bei hohen Temperaturen giftige Dämpfe entweichen können und in das Wageninnere vordringen. Ein Funke kann dann genügen, dieses Luftgemisch zu entzünden.

Benzin ins Ausland mitnehmen

Es gibt zwar nur einige europäische Länder, in denen das Tanken teurer ist als hierzulande, aber wer trotzdem gerne etwas Reservebenzin mit sich führt, sollte sich vorher informieren, welche Mengen in welche Länder mitgeführt werden dürfen. Hier finden Sie einen Überblick über typische Reiseländer. Die Faustregel der ARAG Experten: Nie mehr als 10 Liter mitnehmen, schon aus Sicherheitsgründen. Bitte beachten Sie außerdem, dass bei der Einfuhr von mehr als 20 Litern nach Deutschland Mineralölsteuer entrichtet werden muss.

 
Wie viel Benzin darf ich mitführen?
Land
Maximal erlaubte Mitführmenge
Bulgarien, Griechenland, Kroatien, Luxemburg, Rumänien Mitnahme ist verboten
Montenegro, Serbien 5 Liter
Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Lettland, Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn 10 Liter
Estland, Litauen, Mazedonien, Polen, Slowakei 20 Liter
Liechtenstein, Türkei 25 Liter

Wegeunfall: Tanken auf eigene Gefahr

Wer auf dem Weg zur Arbeit noch einen kurzen Zwischenstopp bei einer Tankstelle einlegen muss und dabei einen Unfall baut, ist auf dieser Teilstrecke nicht über seine Berufsgenossenschaft versichert.

Rechtsirrtümer von Autofahrern

Dürfen Motorräder rechts am Stau vorbeifahren? Laute Musik im Auto geht nur den Fahrer etwas an? Wir decken Irrtümer auf, die sich hartnäckig halten.

UNSERE EMPFEHLUNG

ARAG Verkehrsrechtsschutz

Gelassen unterwegs mit unserem Verkehrs­rechtsschutz! Bleiben Sie jederzeit souverän gegenüber Unfallgegner, Werkstatt oder Ordnungsamt.