ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Wenn ein Internet-User stirbt, lebt sein Profil weiter – bis sich jemand kümmert. Wer nicht ewig weiter in den unendlichen Weiten des Netzes schweben möchte, kann leicht vorsorgen. Zum Beispiel mit einem Testament. Das Facebook-Profil eines Verstorbenen wird mittlerweile in den sogenannten Gedenkzustand gesetzt, wenn Freunde oder Verwandte den Tod des Nutzers „melden“. Es sei denn, Sie geben vorher einen digitalen Nachlasskontakt an, der mit eingeschränkten Rechten Ihr Profil verwalten darf. Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihr digitales Erbe am besten ordnen.

Facebook: Der digitale Nachlassverwalter

Facebook Nachlass des Profils
Neue Einstellung im Profil

Facebook will seinen Nutzern das Verwalten ihres digitalen Nachlasses erleichtern: Mitglieder können Facebook im Voraus über die Einstellungen mitteilen, ob ihr Konto in den sogenannten Gedenkzustand versetzt werden soll. Außerdem kann ein digitaler Nachlassverwalter ernannt werden, der das in den Gedenkzustand versetzte Konto nach dem Tod weiterführt.

Die so ernannten Verwalter können dann zum Beispiel den Tod des Nutzers auf dessen Facebook-Seite bekannt geben und Bilder posten. So kann eine Art Gedenkstätte im Netz entstehen. Sie können sich allerdings nicht auf dem Facebook-Konto anmelden und auch nicht die Nachrichten des Verstorbenen lesen.

Ebenso können Nutzer in den Einstellungen auswählen, dass das Konto im Todesfall gelöscht wird. So soll verhindert werden, dass Verstorbene nicht mehr bei den automatisch erzeugten Vorschlägen für neue Freundschaften auftauchen, was oftmals für Verstörung sorgte.

Ist das Konto einmal im Gedenkzustand, ist nach den Nutzungsbedingungen eine Anmeldung nicht mehr möglich, auch nicht für die Erben.

Nachlasskontakt eintragen

So einfach geht es: Gehen Sie in Ihrem Facebook-Profil im Bereich "Allgemeine Kontoeinstellungen" auf die Rubrik "Konto verwalten" – hier können Sie alle gewünschten Angaben machen. Fügen Sie einen Facebook-Freund als Nachlasskontakt hinzu und klicken Sie auf "Senden", um Ihren Kontakt per Direktnachricht zu informieren.

Digitaler Nachlass: Rechtzeitiges Kümmern entlastet Ihre Angehörigen

Erben handlungsfähig machen

Wer sich um sein digitales Erbe kümmert, hilft damit am meisten seinen Erben. Diese sind oftmals überfordert, weil sie nicht wissen, was sie mit den Daten tun sollen.

Wenn Sie ein Testament schreiben, sollten Sie daher nicht nur Verfügungen über Geld, Wertgegenstände und Immobilien treffen, sondern am besten auch Ihren digitalen Nachlass ordnen. Dann erleben die Erben keine Überraschungen – beispielsweise mit Verträgen für Online-Dienste, die weiterlaufen und bezahlt werden müssen – und sind vor allem schnell handlungsfähig.

Dabei wäre ein erster vernünftiger Schritt, eine oder mehrere Vertrauenspersonen zu benennen, die sich – analog zum Nachlassverwalter auf Facebook – kümmern sollen.

Überlegen Sie, was mit Ihrem E-Mail-Postfach, dem Facebook-Profil oder Ihrer digitalen Fotosammlung passieren soll. Alles löschen? Welche Verträge sollen weiterbestehen, welche gekündigt werden? Dafür müssen diese erst einmal gefunden werden. Daher befähigen Sie am besten die Ihnen vertrauten Menschen, in Ihrem Sinne zu handeln. Indem Sie besprechen, was zu tun ist und indem Sie ihnen Passwörter zugänglich machen. Oder zumindest mitteilen, wo Sie diese hinterlegt haben.

Passwörter sinnvoll hinterlegen

Passwörter in einem Safe oder Bankschließfach deponiert, lassen sich übrigens einfacher ändern, als wenn Sie sie bei einem Notar lagern. Denkbar wäre auch ein verschlüsselter USB-Stick oder ein Passwort-Manager, mit dem Sie Ihre Codewörter verwalten können.

Vielleicht ist Ihnen wohler, einen Rechtsanwalt oder Notar insgesamt mit der Verwaltung Ihrer Daten zu bevollmächtigen, da diese zur Verschwiegenheit verpflichtet sind. Diese Tätigkeit ist allerdings gebührenpflichtig.

Was passiert, wenn man beim digitalen Erbe nicht vorsorgt?

Tipps zum digitalen Nachlass

Mühsame Suche

Haben Ihre Angehörigen oder Erben keinerlei Informationen über Ihre digitalen Aktivitäten, bleibt ihnen nur eines übrig: suchen. Das kann aufwändig werden, denn woher sollen Ihre Erben wissen, wo Sie digital aktiv waren?

Spezial-Anbieter können helfen

Eine Lösung bieten da spezialisierte Unternehmen, die Ihre Spuren verfolgen und eventuell tilgen. Das ist nicht unproblematisch, wenn solche Firmen Einsicht in den Computer verlangen. Denn man sollte bedenken, dass die Mitarbeiter in diesem Moment auch Zugriff auf alles Private haben. Ein weiteres gutes Argument, das für geordnete Verhältnisse zu Lebzeiten spricht.

Andere Anbieter verlangen lediglich Namen und Adresse des Verstorbenen, um in den Datenbanken der größten Internetfirmen nach Nutzerkonten zu forschen. Dann stellt sich schnell heraus, ob Sie bei einem Internetanbieter etwas bestellt haben, bei einer kostenpflichtigen Partnersuchagentur unter Vertrag stehen oder etwa ein Guthaben bei einem Bezahldienst haben. Alles Verträge, um die sich Erben kümmern müssen.

Verfügung per Knopfdruck

Der Vorteil ist, dass relativ schnell digitale Aktivitäten identifiziert werden können. Die Erben können dann per Knopfdruck verfügen, ob beispielsweise Verträge gekündigt werden sollen. Eine gute Methode, um fortlaufende Kosten zu beenden und Guthaben zu sichern.

Icon-Clipboard

Kleine Checkliste: Die wichtigsten vier Schritte

Online-Kontos, Profile, Abos auflisten
Nutzernamen, Zugangsdaten und Passwörter zusammenstellen
Private Ablagen benennen, zum Sichern von Fotos und Adressen
Vertrauensperson einsetzen und instruieren

Rechtliche Besonderheiten beim digitalen Erben und Vererben

Mitgliedschaften und Konten

Stirbt ein Mensch, gehen sämtliche Rechte und Pflichten des Verstorbenen auf die Erben über. Verträge laufen erst einmal weiter und Einkäufe müssen eventuell bezahlt werden. Das gilt natürlich auch für Online-Mitgliedschaften beispielsweise bei Partnervermittlungen oder die Bezahlung gebuchter Reisen. Im Gegenzug stehen Erben auch die Guthaben zum Beispiel aus Online-Bezahldiensten zu. Gut also, wenn man online abgeschlossene Verträge schnell identifizieren kann.

Gespeicherte Daten

Befinden sich Daten auf Datenträgern, Speicherkarten oder dem Computer, ist die Rechtslage beim digitalen Nachlass einfach: Die gespeicherten Daten gehen samt Speichermedium auf die Erben über. Sie haben das Recht, diese Daten zu lesen und dürfen entscheiden, was damit passiert. Mit einer Ausnahme: Es wurde eine Regelung im Testament getroffen.

Domains und E-Mails

Wem gehört eine Domain? Der Erbe des Domain-Inhabers übernimmt den Vertrag und kann als neuer Eigentümer über sie verfügen. Bei E-Mails kommt es darauf an, ob sie privat oder rein geschäftlich sind. Geschäftliche E-Mails sind vererblich, weil sie meist einen vermögensrechtlichen Bezug haben. Im Gegensatz dazu sind private E-Mails nicht vererblich. Sie dienen der Kommunikation oder anderen nicht kommerziellen Zwecken. Kompliziert kann es bei privaten Mails im Firmen-Account werden, vor allem, wenn es im Betrieb keine Regelung für diesen Fall gibt.

E-Books und iTunes

Spezialfall E-Books und iTunes-Sammlungen: Die Weitergabe widerspricht meist den Nutzungsbedingungen, wie bei Amazons Kindle oder Apples iTunes. Man hat nämlich nicht das Buch gekauft, sondern nur die Lizenz zum Lesen. Fürs Vererben gilt nichts anderes: Die Nutzungsbedingungen der Anbieter schließen auch dies aus. Der Zugriff ist für Erben also nur möglich, wenn sie die Zugangsdaten kennen und der Anbieter nichts vom Tod des „Käufers“ weiß.

Fotos

Bei Fotos, auf denen der Verstorbene abgebildet ist, geht das „Recht am eigenen Bild“ für zehn Jahre auf die Erben über. Vom Verstorbenen angefertigte Fotos können urheberrechtlich geschützt sein. Das Urheberrecht an diesen Bildern geht ebenfalls auf die Erben über. Es erlischt siebzig Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Wichtig!

Treffen Sie für Ihr digitales Erbe eine testamentarische Regelung, muss sie auch die geltenden Anforderungen erfüllen, also eigenhändig geschrieben und unterschrieben oder notariell beurkundet sein.

Manchmal nur mit Erbschein: die digitale Bestattung bei Facebook und Co

Was den Umgang mit einem digitalen Erbe nicht gerade einfach macht: Es gibt keine einheitliche Regelung. Und selbst wenn, sind Anleitungen zum Löschen von Accounts nur äußerst schwer zu finden. Manchmal hilft ein Blick in die AGBs oder ein Durchforsten der Hilfe-Seiten. Hier ein paar Beispiele, wie die digitale Bestattung funktioniert und welche Unterlagen man braucht.

Google
Über den so genannten „Inactive Account Manager“ erhalten vom User festgelegte Personen Zugriff, wenn man länger inaktiv ist, also nicht nur im Todesfall. Man kann beispielsweise voreinstellen, dass der Account dann komplett gelöscht werden soll.
Twitter
Familienmitglied oder Nachlassverwalter dürfen einen Todesfall melden. Dazu sind viele Unterlagen nötig: Kopien der Sterbeurkunde und ein Ausweis, der die Identität des Antragstellers bescheinigt, ein notariell beglaubigtes Dokument mit Name, E-Mail-Adresse, Kontaktdaten, der Beziehung zum Verstorbenen und die Todesanzeige. Der Account wird zunächst inaktiv geschaltet und nach 30 Tagen gelöscht.
Yahoo.de
Der Account wird nach einer gewissen Frist gelöscht. Erben erhalten keinen Einblick in die Daten. So sollen mit Hinweis auf das Telekommunikationsgeheimnis die Menschen geschützt werden, mit denen der Verstorbene gemailt hat.
Xing
Wird dem Netzwerk ein Todesfall gemeldet, stellt Xing das Profil auf unsichtbar und fragt beim Verstorbenen an, ob der Account nicht mehr gebraucht wird. Drei Monate später wird das Konto gelöscht.
GMX.de, Web.de
Die Erben können nach Vorlage eines Erbscheins auf das Postfach zugreifen, es aufrechterhalten oder löschen.
Facebook
Facebook-Nutzer haben die Möglichkeit, im Voraus in den Einstellungen festzulegen, ob das Konto nach dem Tod im sogenannten Gedenkzustand weitergeführt oder gelöscht werden soll. Außerdem kann man einen Nachlasskontakt angeben, der das Konto im Gedenkzustand verwaltet. Legt der Nutzer im Vorfeld nichts fest, versetzt Facebook das Konto in den Gedenkzustand, wenn Freunde oder Verwandte den Tod des Nutzers „melden“.

Gehen Sie in Ihrem Facebook-Profil im Bereich "Allgemeine Kontoeinstellungen" auf die Rubrik "Konto verwalten" – hier können Sie alle gewünschten Angaben machen. Ist das Konto einmal im Gedenkzustand, ist nach den Nutzungsbedingungen eine Anmeldung nicht mehr möglich, auch nicht für die Erben.

Die Erben des Nutzers können nach den Facebook-AGB aber alternativ das Konto löschen lassen. Dazu werden die Geburts- und Sterbeurkunde des Verstorbenen und ein „rechtsgültiger Nachweis, dass der Antragsteller ein Angehöriger ist“, verlangt.
Icon Passendes Gerichtsurteil

Eltern dürfen Facebook-Account ihres Kindes nicht erben

Facebook muss den Erben eines Verstorbenen vorerst keinen Zugang zum Nutzerkonto gewähren. Das entschieden die Richter im Fall einer verstorbenen 15-Jährigen. Deren Eltern erhalten nicht die Möglichkeit, die Umwandlung in eine Gedenkseite rückgängig zu machen. Facebook hatte gegen das Urteil des Landgerichts Berlin vom Dezember 2015 Berufung eingelegt.

Das Kammergericht Berlin urteilte am 31. Mai 2017, dass Erben, in diesem Fall die Eltern der Verstorbenen, keinen Zugang zu dem Facebook-Konto ihrer Tochter erhalten (Az.: 21 U 9/16). Die Privatsphäre der Kommunikationspartner der Tochter sei durch das Fernmeldegeheimnis geschützt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Beide Parteien können Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

Könnte Sie auch interessieren

Wer erbt was, wenn kein Testament vorhanden ist?

Wir erläutern Ihnen die Rechtslage, für den Fall dass es kein Testament geben sollte.

Berliner Testament

Erfahren Sie mehr über die Vorteile, Ihre Rechte und Pflichten beim Berliner Testament.

UNSERE EMPFEHLUNG

Erb-Rechtsschutz

Das gibt es so nur bei der ARAG: Bei erbrechtlichen Streitigkeiten tragen wir die Anwalts- und Gerichtskosten bis 10.000 Euro.