ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Wer mit dem Auto auf eine längere Reise geht, sichert sich ab. Ölstand korrekt? Scheinwerfer funktionsfähig? Haben die Reifen genug Profil? Mit etwas Vorsorge erspart man sich viel Ärger - und oft auch bares Geld. Genau das gilt auch fürs Internet. Bevor Sie zum Beispiel ein Blog starten, sollten Sie sich ein korrektes Impressum zulegen. Wie das geht, erkläre ich Ihnen heute.

Das Gesetz verlangt ein Impressum von jedem, der seine Internet­präsenz „geschäftsmäßig“ betreibt. Prima, sagen Sie, ich habe gar keine (Werbe-)Einnahmen mit meiner Seite. Doch da haben Sie die Rechnung ohne die Juristen gemacht. Nach deren Auslegung ist es schon „geschäftsmäßig“, wenn Sie öfters Beiträge veröffentlichen, die über Ihren engsten Freundes- und Familienkreis hinaus gelesen werden.

Auf das Impressum können Sie folglich bei einem Blog oder einer normalen Webseite so gut wie nie verzichten. Immerhin sind die Informationen überschaubar, die das Gesetz verlangt. Im Impressum eines privaten Blogs müssen sich folgende Angaben finden:

Vollständiger Vorname und Name des Blog­betreibers
Komplette Postanschrift
E-Mail-Adresse

Alle Angaben müssen stimmen. Tabu sind somit sind Pseudonyme, ausgedachte Wohn­anschriften oder gar tote E-Mail-Postfächer. Allerdings müssen Sie nicht Ihre Telefon­nummer nennen. Das hat der Europäische Gerichtshof vor einiger Zeit entschieden.

Das Impressum muss als solches eindeutig erkennbar sein. Hier ist es also ausnahms­weise fehl am Platz, sich um eine originelle Überschrift zu bemühen. Nennen Sie das Ding klar und eindeutig “Impressum”, “Webimpressum” oder “Anbieter­kennzeichnung”, aber nicht “Kontakt”, “Wissenswertes” oder “Sonstiges”.

Das Impressum sollte nach Möglichkeit keine zusätzlichen Informationen enthalten, grafisch klar gegliedert und vor allem barrierefrei sein. Wegen den Zugangs­möglichkeiten für Blinde und Seh­behinderte ist es etwa unzulässig, Kontaktdaten als Bilddatei einzubinden.

Wichtig ist dann nur noch, dass Sie das korrekt gestaltete Impressum auch leicht auffindbar machen. Es muss von der Startseite her mit höchstens einem - gut erkennbaren - Link aufrufbar sein. Am besten gestalten Sie auch die Unterseiten Ihres Blogs so, dass jede einen Link zum Impressum zeigt. Mit moderner Blogsoftware ist das kein Problem.

Das Impressum fehlt oder ist nicht wasserdicht – drohen nun Abmahnungen? Wer nur Privates bloggt, braucht sich kaum zu sorgen. Es fehlt nämlich an einem Wettbewerbs­verhältnis zu Firmen und Geschäfts­leuten. Das ist Voraussetzung für die gefürchteten Abmahnungen.

Auf die Füße treten kann dem privaten Blogger allerdings die staatliche Medien­aufsicht. Meist werden Privat­blogger aber freundlich behandelt. Die Regel ist erst mal eine höfliche Bitte vom Amt, das Impressum rechtssicher zu gestalten. Nur wer sich dann bockig zeigt, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Ich wünsche Ihnen noch viel Spaß online.

EMPFEHLUNG
Empfehlung Internet Rechtsschutz

Dank Internet-Rechtsschutz sind Sie und Ihre Familie im Internet rechtlich auf der sicheren Seite. Jetzt informieren und Beitrag online berechnen!

Könnte Sie auch interessieren

Impressumspflicht – Das müssen Sie wissen

So erstellen und platzieren Sie ein rechtssicheres Impressum! Praktische Tipps für Privatleute und Gewerbetreibende.