Italien? Brasilien? Oder Thailand? Wie wäre es mit allen diesen Ländern? Heute ist es kein Problem, mehrere Ziele an einem Stück zu erkunden. Dank einer Weltreise. Schließlich ist das Leben dafür da, um es mit spannenden Erlebnissen und unvergesslichen Erinnerungen zu füllen. Wir unterstützen Sie bei Ihrem Auf-und-davon-Abenteuer und zeigen, was bei seiner Umsetzung wichtig ist.

Wer eine Weltreise plant, sollte vor allem eines mitnehmen: Zeit.

Ein Ausflug kreuz und quer über den Planeten ist nicht in zwei oder drei Wochen getan. Einige Monate empfehlen sich eher, denn wer will sich schon bei einer solchen Gelegenheit von der Armbanduhr bestimmen lassen?!

Viele Angestellte ziehen da die Augenbrauen hoch: Wie soll das möglich sein? Dabei sollten es die Mund­winkel sein, die sich nach oben bewegen. Denn heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Zeiträume für eine Weltreise zu schaffen, die den angehenden Welten­bummlern ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Zum Beispiel das Flexi-II-Gesetz.

Das Flexi-II-Gesetz

Zugegeben: Es war mit Sicherheit keine Weltreise, die den Anstoß für das Flexi-II-Gesetz gab. Aber sie wird auf jeden Fall davon begünstigt. Bei dem sogenannten Flexi-II-Gesetz handelt es sich um das Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeit-Regelungen. Es trat im Jahr 2009 in Kraft und ist viel einfacher, als es auf Anhieb klingt. Dank dem Gesetz können Unternehmen Arbeitszeit­konten für ihre Angestellten einrichten.

Das heißt:
Die Beschäftigten bekommen die Möglichkeit, Arbeitszeiten auf diesen Konten anzusparen, um sie bei Bedarf flexibel für ihre außerberuflichen Vorhaben zu nutzen. So ein Vorhaben kann eine Pflegezeit, ein Hausbau oder eine Weltreise sein. Allerdings besteht kein gesetzlicher Anspruch auf ein Arbeitszeitkonto. Und doch empfiehlt es sich, seinen Chef darauf anzusprechen.

Die große Bedeutung einer gesunden Work-Life-Balance ist heutigen Arbeitgebern bewusst und viele von ihnen unterstützen ihre Mitarbeiter bei ihren Plänen. Schließlich möchten sie ihre qualifizierten Arbeitskräfte im Unternehmen halten.

Trauen Sie sich also. Fragen Sie gezielt nach – und vergessen Sie später nicht, eine Postkarte von Ihrer Fernreise zu schicken.

weltreisen

Auszeit-Möglichkeiten

Das Flexi-II-Gesetz ist das Fundament für mehr Flexibilität im Beruf. Das eigentliche Gerüst bilden verschiedene Modelle, die den Weg zur längeren Arbeitspause ebnen – und Sie einen Schritt näher zu Ihrer Weltreise führen. Dazu zählen das Teilzeitmodell, der Lohnverzicht oder der unbezahlte Urlaub.

Flexibilität durch verschiedene Auszeit-Möglichkeiten

Weltreise dank des Teilzeitmodells

Für längere Zeit nicht arbeiten – und trotzdem Geld erhalten. Das Teilzeitmodell ermöglicht es.

Und so funktioniert es:

Sie schließen mit Ihrem Arbeitgeber einen Teilzeitvertrag, der aus Ihrer Vollzeitstelle eine Teilzeitstelle macht. Allerdings nur auf dem Papier.
In Abstimmung mit Ihrem Arbeitgeber treten Sie nicht kürzer, sondern arbeiten weiterhin Vollzeit. So generieren Sie jeden Tag eine Fülle an Überstunden, die direkt auf Ihr Arbeitszeitkonto wandern.
Während Ihrer Weltreise bauen Sie die angesparte Zeit ab. Ihr Chef bezahlt Ihr Gehalt sowie Ihre Sozialversicherungsbeiträge – und das obwohl Sie gerade nach Fiji, Malta oder Korsika schippern.

Weltreise durch Lohnverzicht

Dieses Modell funktioniert anders als man zunächst denkt: Denn der Name lässt vermuten, dass der Arbeitnehmer während seiner Weltreise auf den Lohn verzichtet. Doch es ist anders.

Der Beschäftigte verzichtet vor seiner Welt-Tour auf das Gehalt.

Genauer gesagt:

Er vereinbart mit seinem Arbeitgeber einen Zeitraum, innerhalb dessen ein Teil des Lohns bewusst nicht ausgezahlt wird. Stattdessen fließt es auf ein Guthabenkonto und wird dort angespart.
Begibt sich der Beschäftigte auf seine Weltreise, kann er sich dieses angesparte Guthaben auszahlen lassen. So freut er sich trotz Abwesenheit über ein Einkommen sowie vom Arbeitgeber geleistete Sozialversicherungsbeiträge.

Die Weltreise als unbezahlter Urlaub

Ein weiteres gängiges Modell, um sich Zeit für eine Fernreise zu sichern, ist der unbezahlte Urlaub.

Vor- und Nachteile:

Lange Vorlaufzeiten, wie bei den anderen Modellen üblich, entfallen hier.
Andererseits zahlt der Arbeitgeber in diesem Fall kein Gehalt und entrichtet keine Sozialversicherungsbeiträge. Das Arbeitsverhältnis ruht während der Weltreise.

Ganz wichtig

Auch der Versicherungsschutz entfällt. Der Fernreisende ist noch einen Monat nach seinem Abschied in der gesetzlichen Renten-, Pflege- und Krankenversicherung versichert.

Nach Ablauf dieses Monats ist er verpflichtet, sich selbständig um einen Versicherungsschutz zu kümmern.

Auf der Weltreise Visa nicht vergessen

Die Reisezeit ist gesichert, die Route steht. Na, dann kann es losgehen – ins Internet oder zur Vertretung des jeweiligen Landes. Denn vor Antritt der Weltreise, ist es dringend zu empfehlen sich über die Einreise­bestimmungen zu informieren.

Es wäre schade, ein Land auf seiner Route zu umgehen, weil ein Visum im Gepäck fehlt.

Zu solchen Ländern zählen China, Russland oder Australien. Wer diese Länder anpeilt, sollte weit im Voraus ein Visum in der jeweiligen Botschaft beantragen.

In vielen Ländern wird dem Anreisenden direkt nach der Ankunft eine Aufenthalts­erlaubnis ausgehändigt, die ihn berechtigt über einen bestimmten Zeitraum zu bleiben. In Chile sind es 90 Tage, in Thailand 30.

Nach Ablauf dieser Zeit kann der Reisende das Visum durch eine erneute Aus- und Einreise verlängern.

Tipp

Gehen Sie am besten alle Ihre Ziele durch und informieren Sie sich rechtzeitig über die einzelnen Einreiseregelungen.

Die wichtigsten Versicherungen während der Weltreise

Krankenversicherung

Tausende Eindrücke erwarten Sie auf Ihrem Trip durch die Welt.

Gedanken um einen ausreichenden Krankenschutz will man sich währenddessen mit Sicherheit nicht machen – es empfiehlt sich daher, dies davor zu tun.

Halten Sie sich außerhalb der Europäischen Union auf, genießen Sie bedingt Schutz von der gesetzlichen Krankenkasse. Fragen Sie dringend bei Ihrem Versicherer nach, wie es sich in Ihrem Fall verhält.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ist gut beraten, sich zusätzlich privat abzusichern.

Rentenversicherung

Wer seine Weltreise anhand des Teilzeitmodells oder Lohnverzichts verwirklicht, braucht sich nicht mit der Renten­versicherung zu beschäftigen. Schließlich entrichtet der Arbeitgeber die Rentenbeiträge bei diesen Modellen ohne Unterbrechung weiter.

Beim unbezahlten Urlaub sieht es anders aus:

Das Arbeitsverhältnis ruht und der Arbeitgeber zahlt keine Sozialver­sicherungsbeiträge mehr. Nach einem Monat nach Beginn des unbezahlten Urlaubs muss sich der Beschäftigte eigenständig um alle Versicherungen kümmern. Dazu zählt auch die Rentenversicherung.

Mit der freiwilligen Rentenversicherung lösen Sie das Problem.

Dank ihr zahlen Sie auf Ihrer Weltreise in die Rentenkasse ein, sichern sich Ihre Anwartschaft auf eine Rente bei Erwerbsminderung und vermeiden Pensionseinbußen.

Das Schöne daran: Sie bestimmen, in welcher Anzahl und Höhe Sie die Beiträge entrichten wollen. Mit einem Euro monatlich ist es allerdings nicht getan. Der Mindestbeitrag liegt aktuell bei 85,05 Euro.

Haftpflichtversicherung

Ein Spaziergang auf einem orientalischen Basar, ein Abstecher in den Tempel, ein Ründchen mit dem Luxusdampfer – auf Ihrer Weltreise warten vielerlei Abenteuer auf Sie.

Damit die Erlebnisse im Fall der Fälle nicht allzu abenteuerlich ausfallen, ist ein prüfender Blick auf die Haftpflichtversicherung ratsam.

Denn was viele Weltenbummler nicht wissen:

Nicht alle Haftpflicht- versicherungen bieten außerhalb der Heimat Schutz.

In einem solchen Fall ist die ARAG die richtige Adresse. So gilt unsere Haftpflichtversicherung in aller Herren Länder und lässt sich individuell gestalten:

Untervermietung während der Weltreise

Auf eine Weltreise können Sie jede Menge mitnehmen: den halben Kleiderschrank, die Fahrräder oder auch das Auto. Mit den eigenen vier Wänden sieht es da anders aus. Die Wohnung bleibt monatelang leerstehend zurück – nicht unbedingt das Wahre und nicht unbedingt notwendig. Abhilfe bietet hier die Untervermietung.

Entscheiden Sie sich für diesen Schritt, müssen Sie Ihren Vermieter mit ins Boot holen. Planen Sie die Wohnung komplett unterzuvermieten, brauchen Sie dafür auf jeden Fall seine Zustimmung, wenn Sie keine Kündigung riskieren möchten. Anders sieht es aus, wenn Sie während Ihrer Reise nur einen Teil der Wohnung untervermieten wollen, also zum Beispiel ein Zimmer für sich und Ihre persönlichen Dinge behalten. In diesem Fall haben Sie einen Anspruch auf die Zustimmung Ihres Vermieters, denn Sie haben mit Ihrer langen Reise und dem Einsparen von Wohnkosten ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung.

Grundsätzlich hat Ihr Vermieter bei einer teilweisen Untervermietung nur zwei Gründe, seine Erlaubnis verweigern:

bei einer Überbelegung der Wohnung
und wenn die Untermieter unzumutbar erscheinen.

Ein genauer Blick auf den neuen Bewohner empfiehlt sich aber auch für Sie. Denn als derjenige, der die Wohnräume an Dritte überlässt, stehen Sie am Ende für die gegebenenfalls vom Untermieter verursachten Schäden oder nicht gezahlte Miete gerade.

Hilfreiche Links für Ihre Weltreise

Auf die Plätze, fertig: Weltreise. Die Reisezeit ist gesichert, jedes Visum beantragt und die notwendigen Versicherungen sind in trockenen Tüchern.

Die eine oder andere Frage taucht aber mit Sicherheit noch auf. Zu Impfungen, Reisewarnungen oder günstigen Übernachtungs-Möglichkeiten zum Beispiel.

Um Ihnen hier unter die Arme zu greifen, haben wir Ihnen hier einige nützliche Links zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Planung – und eine gute (Welt-)Reise.

In welchem Land brauche ich welche Impfung? Das Centrum für Reisemedizin gibt Ihnen einen umfangreichen Überblick für Ihre Weltreise. Von A wie Australien bis Z wie Zimbabwe:

Die Einreisebestimmungen für Ihre Ziele und viele weitere länderspezifische Hinweise finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes:

Wie wäre es mit einem Appartement mit Pool auf Ihrer Weltreise? Und das noch zu einem unschlagbaren Preis? Auf www.airbnb.de werden Sie fündig.

Wer seine Weltreise mit nachhaltigem Engagement verbinden möchte und nebenbei auch etwas dazuverdienen will, ist unter dem folgenden Link richtig:

Könnte Sie auch interessieren

Fluggastrechte: Ihre Ansprüche auf Entschädigung

Fluggastrechte sind ein kompliziertes Thema. Lesen Sie, welche Rechte Sie haben und wie Sie sie durchsetzen können.

Das Sabbatjahr: Auszeit vom Alltag

Von Ausstieg beantragen bis eigene Wohnung untervermieten: Nützliche Infos zu Dingen, die Sie vor Ihrem Ausstieg regeln sollten.

Vom Kiez zum Kap

Kay Amtenbrink, Bernd Volkens und eine abenteuerliche Idee: südwärts, bis die Straßen aufhören. Und dann weiter.