ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

25.02.2016

Kaufverträge von Tieren durch Ärzte absichern lassen

Ein Mops sollte es sein. Von einer Züchterin. Doch lange währte die unbeschwerte Freude an ihrem Mops für die Hundebesitzerin nicht. Schon mit zwei Jahren hatte der kleine Vierbeiner Beschwerden, die eigentlich typisch für ältere Artgenossen sind: den jungen Mops plagte Arthrose, weil die Züchterin das Tier zu oft hatte Junge bekommen lassen. Die Behandlungskosten für das Tier waren immens und die erboste Besitzerin, die sich von der Züchterin getäuscht fühlte, verlangte eine Erstattung der Tierarztkosten. Vor dem Landgericht Ingolstadt hatte ihre Klage allerdings nur begrenzt Erfolg, da die Züchterin kein Verschulden traf. Zumindest bekam die Mops-Besitzerin aber in einem Vergleich die Hälfte des Kaufpreises als Wertminderung erstattet, immerhin 700 Euro. ARAG Experten raten Tierkäufern, stets einen schriftlichen Kaufvertrag abzuschließen und das Tier von einem Tierarzt untersuchen zu lassen. So sind beide Seiten abgesichert.

Darf Bello erben?

Leider: Auch wenn Sie Ihren Vierbeiner noch so lieben: Er ist von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen.

Was sagen Gerichte zum Thema Hundegebell?

In unserem ausführlichen Artikel zur Ruhe­störung kommen auch laute Hunde vor.

UNSERE EMPFEHLUNG

Tierhalterhaftpflicht

Falls Ihr Tier einmal einen Schaden anrichten sollte, können Sie sich auf unsere schnelle und unkomplizierte Hilfe verlassen.