30.05.2014

Ähnlich wie bei Fahrrad- oder Skihelmen ist die Pflicht zum Tragen eines Reithelmes ein heiß diskutiertes Thema. Laut ARAG Experten gibt es – wie für die beiden anderen genannten Fälle – in Deutschland derzeit noch keine gesetzliche Regelung dazu. Allerdings können Vereine, Reitschulen und Verbände das Tragen von Helmen vorschreiben und das machen sie in der Regel auch. Viel wichtiger ist jedoch die rechtliche Frage bei der Beurteilung von Schadensersatzpflichten bei Reitunfällen, bei denen kein Helm getragen wurde. Hier warnen die ARAG Experten: Verzichtet ein Reiter auf den Helm und kommt er bei einem Reitunfall zu Schaden, kann seine Versicherung die Leistungsübernahme kürzen oder ablehnen. Wer den nächsten Ausritt also ganz sicher genießen möchte, sollte auf eine korrekte Kopfbedeckung nicht verzichten!

UNSERE EMPFEHLUNG

Pferdehaftpflicht

Pferdehaftpflichtversicherung

Sollte Ihr Pferd mal einen Schaden anrichten, bleiben Sie finanziell fest im Sattel.

Welchen Führerschein braucht man für einen Pferdeanhänger?

Die Antwort: Es ist eine Frage des Gewichts. Die Details lesen Sie in unserem Rechtstipp.

Wer haftet, wenn ein ausgebüxtes Pferd einen Autounfall verursacht?

ARAG Experten zu den Pflichten von Hof- und Pferdebesitzern und einem Rechtsstreit um Tierhalterhaftung.

Wer haftet, wenn das Pferd den Hufschmied tritt?

Unsere Experten erörtern einen Rechtsstreit um die Kosten, nachdem ein Wallach einen Hufschmied beim Beschlagen schwer verletzt hatte.