09.08.2012

Sportversicherung – Glück im Unglück

Sportler sollten sich versichern! ARAG Experten verweisen dabei auf einen Fall, in dem eine passionierte Reiterin sich nicht etwa durch einen Sturz vom Pferd, sondern auf dem Heimweg von der Reithalle bei einem Sturz vom Fahrrad schwer an der Schulter verletzte. Trotz Operation, einem längeren Krankenhausaufenthalt und vieler Behandlungen bei der Krankengymnastik blieb der vollständige Heilungserfolg aus, so dass die Bewegungsfähigkeit des Armes dauerhaft beeinträchtigt war. Doch die verunglückte Pferdeliebhaberin hatte Glück im Unglück: Weil die Sportversicherung des Reitvereins auch Wegeunfälle deckt, die sich auf dem direkten Weg zu oder von versicherten Veranstaltungen ereignen – in diesem Fall das Vereinstraining – bekam die Sportlerin nicht nur Krankenhaustagegeld für 21 Tage, sondern auch eine Gesamtleistung von 11.000 Euro, da der Gutachter bei der Reiterin einen Invaliditätsgrad von 21 Prozent feststellte.