08.12.2016

Die Unfallversicherung zahlt auch bei selbstverschuldeten Unfällen. Denn die Unfreiwilligkeit bezieht sich allein auf die Verletzung (siehe auch BGH NJW 1985 Seite 1398). Unfreiwillig heißt dabei weder vorsätzlich noch bedingt vorsätzlich (Grimm, AUB Kommentar 5. Auflage Seite 126 Nr. 41). Die Vorschriften des VVG über grob fahrlässige oder vorsätzliche Herbeiführung des Versicherungsfalls (§ 81 VVG) gelten nur für die Schadenversicherung. Dazu gehört die Unfallversicherung nicht.

Für die Unfallversicherung gilt nach § 183 VVG nur der Ausschluss für vorsätzlich widerrechtlich herbeigeführte Versicherungsfälle. Dies kann ein Versicherer zwar abweichend regeln. Den ARAG Experten ist aber kein Versicherungsprodukt bekannt, das dieses vorsieht.