18.11.2009

Keine Kostenerstattung für das Einfrieren von Samenzellen

Der gesetzlich krankenversicherte Kläger begehrte von seiner Krankenkasse die Übernahme der Kosten für das Einfrieren und Lagern von Samenzellen, da er aufgrund einer bevorstehenden Hodenkrebsoperation und Chemotherapie zeugungsunfähig zu werden drohte. Das Sozialgericht Aachen hat die Klage abgewiesen. Der Kläger habe keinen Kostenübernahmeanspruch gegen seine Krankenkasse. Zwar gilt auch hier, dass zur Krankenbehandlung auch Leistungen zur Herstellung der Zeugungsfähigkeit gehören, wenn diese durch Krankheit oder wegen einer durch Krankheit erforderlichen Sterilisation verloren gegangen ist. Welche Maßnahmen hierfür in Betracht kämen, bestimme jedoch der Gemeinsame Bundesausschuss in entsprechenden Richtlinien. ARAG Experten machen deutlich, dass In den Richtlinie die Kryokonservierung aber ausgeschlossen ist (SG Aachen, Az.: S 13 KR 115/09).

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).