04.05.2020

Während die Geburtenraten in Deutschland seit Jahren steigen, stagniert die Zahl der Hebammen. Geringer Verdienst, extreme Arbeitsbedingungen, teure Haftpflichtprämien – insbesondere für freiberufliche Geburtshelfer ist der Traumjob immer weniger der Traum von einem Job. Gleichzeitig haben Schwangere von Beginn an ein Recht auf eine Hebamme. Doch bei diesem Ungleichgewicht wird die Suche nach einem Geburtsprofi zu einer echten Herausforderung. Das Hebammenreformgesetz sollte dies ändern. Seit 1. Januar ist es in Kraft. Ob es schon Wirkung gezeigt hat, wissen die ARAG Experten.

Kleiner Faktencheck
Während die Zahl der Geburten in Deutschland laut Statistischem Bundesamt von 2015 bis 2017 um etwa 50.000 Geburten angestiegen ist, stagniert die Zahl der Hebammen und Entbindungshelfer bei 24.000. Dadurch sinkt nicht nur die Zahl der Krankenhäuser, die Entbindungen durchführen, drastisch. (Laut Destatis musste seit 1991 mehr als die Hälfte der 1.186 Kliniken schließen). Die Folge: Überlastete Hebammen und sich weiter verschärfende Arbeitsbedingungen.

Das Hebammenreformgesetz
Um den Beruf Hebamme wieder zum Traumberuf zu machen, wurde die Ausbildung im Rahmen des Hebammenreformgesetzes neugestaltet. Mit dieser Ausbildungsreform ist Deutschland als eines der letzten europäischen Länder einer Richtlinie der Europäischen Union nachgekommen. Seit Anfang Januar 2020 werden in diesem Rahmen angehende Hebammen in einem dualen Studium mit hohem Praxisanteil ausgebildet. Praktische Erfahrungen können die Studenten im Krankenhaus, bei einer freiberuflichen Hebamme oder in einem Geburtshaus sammeln.

So wird man Hebamme oder Geburtshelfer
Wer Hebamme oder Entbindungshelfer werden will, muss eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf nachweisen. Das duale Studium dauert mindestens sechs und höchstens acht Semester. Es ersetzt die Ausbildung an Hebammenschulen, die bis 2022 noch möglich bleibt. Abschluss des Studiums ist ein Bachelor und eine staatliche Prüfung. Erst nach erfolgreichem Abschluss darf die Berufsbezeichnung ‚Hebamme‘ geführt werden. Während des gesamten Studiums erhalten Hebammen eine Vergütung.

UNSERE EMPFEHLUNG

Private Krankenversicherung

Wählen Sie den für Sie perfekten Gesundheitsschutz und entscheiden selbst, was gut für Sie ist!

Für unsere Kunden mit privater Krankenvollversicherung

Digitale Services rund um Schwangerschaft und Baby

Logo Kinderheldin

Hebammen-Beratung – online oder telefonisch

 
Für Schwangere und Eltern von Babys bis 12 Monaten

Bei unserem Partner Kinderheldin stehen Ihnen 10 Beratungsgespräche mit einer Hebamme via Chat oder Telefon kostenfrei zur Verfügung. Klären Sie alle Fragen rund um Schwangerschaft und Baby – von der Geburt über das Stillen bis hin zur richtigen Ernährung.

 

Wenn Sie sich bereits registriert haben:

 

Nutzen Sie unser Angebot auch als Ergänzung zu Ihrer bestehenden Hebammenversorgung.

 

Gut zu wissen: Diesen Service können auch werdende Väter für sich oder Ihre schwangere Frau oder Partnerin nutzen. (Bei der Registrierung muss immer die Versicherungsnummer der bei der ARAG versicherten Person angeben werden.)

 
Logo Keleya

Geburtsvorbereitung digital

 

Dank Keleya geht Geburtsvorbereitung auch online: mit Expertenvideos, Podcasts, Artikeln und Checklisten – für Sie kostenlos.

Für Schwangere und ihren Partner

Der vollwertige Geburtsvorbereitungskurs bietet zusätzlich Workouts für Yoga oder Pilates, Rezepte und viele weitere Tipps rund um Schwangerschaft und Geburt.

Jetzt persönlichen Teilnahme-Code anfordern

Schreiben Sie uns eine Mail mit Ihrer Versicherungsnummer an oder rufen Sie uns einfach an unter 089 4124-8300

Neu: Angebot speziell für Väter

Endlich gibt es ihn, den Vorbereitungskurs, der sich ausführlich den Fragen der Väter widmet und sie zum Baby-Profi macht. Inklusive Bonusmaterial, zum Beispiel Erfahrungsberichte frischgebackener Papas.

 

Wie finde ich eine Hebamme, die zu mir nach Hause kommt?

Bei Ammely finden Sie eine kostenlose Vermittlung von Hebammenleistungen in Deutschland.

Hebamme: Mehr als eine Berufung

Wie finde ich eine passende Hebamme? Wozu brauche ich eine Beleghebamme? Und was ist eine Doula? Unser Artikel beantwortet Ihre Fragen.

Schwangerschaft: Welche Untersuchungen sind wichtig?

Wann sie stattfinden, wann man besser einen Arzt oder eine Hebamme fragt und worauf worauf werdende Mütter jetzt achten sollten.