06.06.2018

Trampolinhallen boomen und in immer mehr Gärten stehen private Trampoline. Umfragen zeigen, dass die Zahl der Trampolinunfälle insbesondere bei Kindern rasant steigt. Dabei sind es nur wenige Dinge, auf die Eltern achten müssen, damit das Hüpfen ein ausgelassener Spaß bleibt. Wir sagen Ihnen, welche.

Knochenbrüche, Gehirnerschütterungen, Prellungen und Platzwunden – die Zahl der Unfälle auf Trampolinen bei Kindern hat sich laut einer Studie von deutschen Orthopäden und Unfallchirurgen in den letzten 15 Jahren mehr als verdreifacht. Laut einer Erhebung des Robert Koch Institutes ist Trampolinspringen insbesondere bei Ein- bis Sechsjährigen eine der häufigsten Unfallursachen, wenn ein Sport- oder Freizeitgerät beteiligt ist.

Die Gefahr bei Kleinkindern liegt auf der Hand: Da bei ihnen die koordinativen und motorischen Fähigkeiten noch nicht voll ausgebildet und ihre Gelenke noch instabil sind, ist das Verletzungsrisiko hoch. Denn beim Springen werden sie leicht mehrere Meter hoch in die Luft katapultiert und erreichen zudem eine hohe Sprunggeschwindigkeit. Ungeübte Hüpfer verlieren dabei schnell die Kontrolle über ihren Körper, prallen schließlich ungünstig auf oder stürzen vom Trampolin. Vor allem, wenn mehrere Kinder gleichzeitig hüpfen, ist es fast unmöglich, Sprünge und Landungen zu kontrollieren.

Trampolin hüpfen: Am besten erst ab sechs Jahren

Babies und Kleinkinder haben nichts auf diesem dynamischen Spielgerät zu suchen. Erst ab einem Alter von etwa sechs Jahren sollten Eltern ihre Kinder langsam an das Trampolinspringen heranführen und sie über die Risiken aufklären.

  • Gehüpft wird nur allein und in der Mitte, um einen gefährlichen Katapulteffekt zu vermeiden.
  • Salti und sonstige gewagte Sprünge sind tabu.
  • Das Trampolin sollte immer mit einem Sprungnetz umspannt sein und eine gepolsterte Außenumrandung haben, die den harten Rand und die Sprungfedern abdeckt.
  • Es sollten regelmäßig Pausen eingelegt werden, damit die Körperspannung nicht nachlässt, die für kontrollierte Sprünge nötig ist.
  • Es sollte nur barfuß oder auf Socken gehüpft werden.
  • Essen auf dem Trampolin ist tabu.
  • Spielzeuge wie etwa Bälle erhöhen die Unfallgefahr.
  • Steht das Trampolin das ganze Jahr über draußen, ist es Witterungseinflüssen und UV-Strahlung ausgesetzt. Eltern sollten daher vor dem Saisonstart überprüfen, ob Netz, Sprungtuch und Sprungfedern noch intakt sind.

Schon gewusst?

Das Trampolin ist aus Fitness-Sicht ein echter Alleskönner: 10 Minuten Hüpfen sind vergleichbar mit 30 Minuten Joggen.

Zudem kräftigt das Springen die Muskulatur, verbessert die Koordinationsfähigkeit und stärkt das Herz-Kreislauf-System.

 
UNSERE EMPFEHLUNG

Unfallversicherung für Kinder

Empfehlung Unfallversicherung fuer Kinder

Ihrem Kind soll es auch nach einem Unfall so gut wie möglich gehen. Mit unserem umfassenden Unfall-Schutz können Sie darauf vertrauen.

Gesetzliche vs. private Unfallversicherung

Unsere Experten erläutern die Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Unfallversicherung. Außerdem erfahren Sie, wie die private Unfallversicherung funktioniert.

Wir erkennt man eine Gehirnerschütterung?

Wir informieren über erste Hilfemaßnahmen und sagen, wer haftet, wenn der Unfall beispielsweise beim Sport passiert ist.

Schnelle Hilfe bei Zahnunfällen

Zähne können nach einem Unfall in 80 bis 90 Prozent der Fälle wieder eingesetzt werden, wenn Sie richtig handeln. Wir verraten Ihnen, was zu tun ist.

Sportverletzungen vermeiden

Wir forschen, damit Sie gesund bleiben. Lesen Sie, wir uns für die Sicherheit im Sport engagieren.

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).