04.04.2017

Da Cannabis dazu geeignet ist, starke Schmerzen abzumildern, wird es manchmal aufgrund einer besonderen Erlaubnis nach dem Betäubungsmittelgesetz im medizinischen Bereich benutzt. Zahlen müssen für die teuren Medizinal-Cannabisblüten in der Regel die Patienten selbst.

Dies ist nach Auskunft der ARAG Experten auch bei Sozialhilfeempfängern der Fall. Dabei verweisen sie auf ein konkretes Urteil, bei dem ein nicht erwerbsfähiger Schmerzpatient beim städtischen Sozialamt die Übernahme der Kosten für seine Cannabis-Behandlung beantragte.

Der Mann hatte sich bei einem Badeunfall die Halswirbelsäule verletzt und litt unter dauerhaften Schmerzen. Doch die Richter waren der Ansicht, dass es zumutbare Behandlungsalternativen gebe und er daher keinen Anspruch auf eine Kostenübernahme durch das Sozialamt habe (Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Az.: L 9 SO 631/15).

Icon Paragraph

Cannabis: Deutschland darf ein Fahrverbot gegen EU-Bürger verhängen

Der EuGH hat entschieden, dass einem Führerscheininhaber aus einem anderen Mitgliedstaat unter Umständen das Recht abgesprochen werden kann, in seinem Hoheitsgebiet zu fahren.

Cannabiskonsum: Geringe Werte reichen für einen Führerscheinentzug

Für eine cannabisbedingte Beeinträchtigung der Fahrsicherheit gilt weiterhin der Grenzwert von 1,0 ng/ml.

Einzelfall: Marihuana-Plantage für Therapiezwecke ist legal

Ein an Multipler Sklerose (MS) schwer erkrankter Mann darf laut Gerichtsbeschluss die Pflanze zu Hause anbauen.

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).