08.12.2015

Schmerzensgeld nach Zahnbehandlung

Wird eine zahnärztliche Behandlung fehlerhaft durchgeführt, kann dem Patienten unter Umständen Schadensersatz zustehen. Kommt es neben tagelangen starken Schmerzen auch noch zu einer andauernden Gefühlsbeeinträchtigung, rechtfertigt dies sogar ein Schmerzensgeld. Im konkreten Fall klagte der Patient auf Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld. Das zuständige Gericht gab der Klage statt und sprach dem Patienten ein Schmerzensgeld von 5.000 Euro zu. Der Zahnarzt hielt das Schmerzensgeld für zu hoch und legte daher Berufung ein. Das nun zuständige Oberlandesgericht entschied gegen den Zahnarzt. Die Höhe des durch das Landgericht ausgesprochenen Schmerzensgeldes von 5.000 Euro sei demnach nicht zu beanstanden gewesen. Vielmehr sei dieses trotz der nur kurzzeitigen Schmerzen und der nur geringfügigen Beeinträchtigungen angemessen gewesen. Es musste berücksichtigt gewesen, dass die Schmerzen heftig waren und dass die Dauer der Gefühlsbeeinträchtigungen ungewiss ist, erläutern ARAG Experten (OLG Koblenz, Az.: 5 U 1202/13).

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).