02.05.2014

Tiere tätowieren verboten

Während in Deutschland jeder zehnte Mensch tätowiert ist, stellen ARAG Experten klar, dass Tiere nicht bedenkenlos tätowiert werden dürfen. Wenn es sich nicht um ein obligatorisches Tattoo zur Identifizierung des Tieres handelt, kommen Totenköpfe und ähnliches auf Tierhaut nicht in Frage! Das Tierschutzgesetz verbietet es und – so hoffen die ARAG Experten – auch der gesunde Menschenverstand. Dabei verweisen sie auf einen konkreten Fall, in dem dieser offenbar ausgeschaltet war. Ein Mann wollte auf dem hinteren Oberschenkel seines Ponys eine Rolling-Stones-Zunge verewigen. Doch die Richter schritten ein und untersagten dieses Tattoo, da es nur der individuellen Verschönerung diene und kein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes erkennbar war (Verwaltungsgericht Münster, Az.: 1 L 481/10).

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Hallo,
wie können wir Ihnen helfen?

Alle wichtigen Kontakt-
möglichkeiten finden Sie hier.

ARAG Live-Chat

Sie haben eine Frage?
Unser Kundenservice hilft Ihnen im Live-Chat gerne weiter.

Kontakt & Services

  • Berater finden
    ARAG vor Ort

    Hier finden Sie unsere ARAG Geschäftsstellen in Ihrer Nähe oder die Kontaktdaten Ihres ARAG Beraters.

  • Rückruf-Service
    Rufen Sie uns an

    Wir sind jederzeit für Sie erreichbar.
    7 Tage, 24 Stunden

    0211 98 700 700

    Sie möchten zurückgerufen werden?

    Wunschtermin vereinbaren

    Zum ARAG Rückruf-Service

  • Nachricht schreiben
    Schreiben Sie uns eine Nachricht

    Sie haben ein Anliegen oder eine Frage? Schreiben Sie uns gerne über unser verschlüsseltes Kontaktformular. So sind Ihre Daten geschützt und sicher.

  • Schaden melden
  • Alle Services im Überblick