14.03.2014

Das Rückgaberecht bei Tierkäufen ist ein präsentes Thema vor Gericht. Verkauft beispielsweise ein Pferdezüchter im Frühjahr ein Pferd, bei dem sich erst im Sommer herausstellt, dass es unter einer Allergie leidet, die von Mücken ausgelöst wird, kann der Käufer das Tier zurückgeben. Dieser ‚Mangel‘ ist innerhalb von sechs Monaten aufgetreten und legt deshalb die Vermutung nahe, dass das Pferd schon bei der Übergabe krank war (Bundesgerichtshof, Az.: VIII ZR 173/05).

Anders verhält es sich laut ARAG Experten allerdings in folgendem Fall: Bei Warmblut-Reitpferden sind Fehlstellungen des Skeletts im Regelfall kein Mangel, der zur Rückgabe des Pferdes berechtigt. Denn die Mehrzahl von Warmblütern hat eine lädierte Wirbelsäule, ohne dass dies Beschwerden hervorruft. Ein ‚mangelfreies‘ Tier ist damit nicht existent, so die ARAG Experten (OLG Celle, Az.: 7 U 252/05).

UNSERE EMPFEHLUNG

Pferdehaftpflicht

Pferdehaftpflichtversicherung

Sollte Ihr Pferd mal einen Schaden anrichten, bleiben Sie finanziell fest im Sattel.

Welchen Führerschein braucht man für einen Pferdeanhänger?

Die Antwort: Es ist eine Frage des Gewichts. Die Details lesen Sie in unserem Rechtstipp.

Wer haftet, wenn ein ausgebüxtes Pferd einen Autounfall verursacht?

ARAG Experten zu den Pflichten von Hof- und Pferdebesitzern und einem Rechtsstreit um Tierhalterhaftung.

Wer haftet, wenn das Pferd den Hufschmied tritt?

Unsere Experten erörtern einen Rechtsstreit um die Kosten, nachdem ein Wallach einen Hufschmied beim Beschlagen schwer verletzt hatte.