07.03.2014

Er mochte bei einem Gänseessen auf seinen Gänseknochen nicht verzichten und biss zu: Dackel-Mischling Jimmi wollte sich den leckeren Fund aus dem Reste-Eimer der Gastgeberin und gleichzeitig Freundin seines Frauchens nicht einfach wegnehmen lassen. Freundschaft hin oder her: Die gebissene Gastgeberin verklagte ihre Freundin auf Schmerzensgeld und Schadensersatz von 2.000 Euro. Doch das Frauchen nahm ihren Jimmi in Schutz und wollte keine böse Absicht erkennen.

Das sahen die Richter ähnlich und unterstellten dem Opfer eine gewisse Mitschuld, indem sie dem Vierbeiner seine leckeren Gänsereste einfach wegnehmen wollte. Schließlich bekam sie lediglich 250 Euro von der nur noch ehemaligen Freundin, weil sie nach Auskunft der ARAG Experten einen Verdienstausfall, der eine höhere Summe rechtfertigt, nicht nachweisen konnte.

UNSERE EMPFEHLUNG

Hundehaftpflicht

Auch der treueste Vierbeiner kann tierisch Schaden anrichten. Wir bewahren Sie vor den finanziellen Folgen.

Teures Gassi gehen – Bußgelder für Hundehaufen

Bis zu 1.000 Euro müssen Hundebesitzer jetzt berappen, wenn sie die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner liegenlassen.

Tiere retten: Darf man bei Hitze eine Auto­scheibe einschlagen?

Jeder, der ein Tier vor dem drohenden Hitzetod rettet, ist rechtlich auf der sicheren Seite. Lesen Sie, wie Sie sich am besten verhalten sollten.

Wie muss ich einen Hund im Auto sichern?

Tiere im Auto sind laut Straßenverkehrs­ordnung Ladung. Wie man sie sicher transportiert und was Autofahrer sonst noch wissen sollten, erklären unsere Experten.