11.07.2018

Supermärkte dürfen die Schockbilder auf Zigarettenschachteln durch einen Verkaufsautomaten verdecken. Die EU-Tabakrichtlinie schreibt vor, dass auf Zigarettenpackungen große, abschreckende Fotos gezeigt werden müssen. Zusammen mit Warnungen wie "Rauchen ist tödlich" müssen diese Bilder mindestens zwei Drittel der Fläche auf den Vorder- und Rückseiten der Packungen einnehmen. In Supermärkten werden die Verpackungen der Zigarettenschachteln in der Regel durch Karten verdeckt, auf denen nur das Logo der jeweiligen Zigarettenmarke, die Anzahl der Zigaretten in der Schachtel und der Preis zu sehen sind. Die Richter sehen das Verdecken der Bilder in den Automaten nicht als Irreführung der Kundschaft. Denn vor dem Bezahlen bekämen die Kunden die Bilder zu Gesicht, wenn sie die Zigarettenschachtel aus dem Automaten ziehen. Den Käufern würden keine Informationen vorenthalten, sagte der Vorsitzende Richter dazu. Fest steht, dass der Kunde beim Kauf die Information Schockbilder hat, so die ARAG Experten (LG München, AZ 17 HKO 17753/17).

icon-paragraphen-weiss-blau-300

Zigarettenkippe wegwerfen: So teuer kann‘s werden

Raucher riskieren Verwarn- und Bußgelder, wenn sie Zigarettenkippen auf die Straße und in die Natur werfen. ARAG Experten sagen, was es kostet.

Raucherpause: Sturz ist kein Arbeitsunfall

Verunglücken Sie während Ihrer Raucherpause, sind Sie nicht gesetzlich unfallversichert. Welche Folgen das haben kann, steht im unserem Rechtstipp.