17.01.2018

Weil ein Unternehmen mit seinen Handwerksdiensten Ortsnähe vorgetäuscht hatte, hat laut ARAG die Bundesnetzagentur die Abschaltung von 264 Rufnummern aus unterschiedlichen Ortsnetzbereichen angeordnet. Laut Bundesnetzagentur müssen Verbraucher sich darauf verlassen können, dass eine Rufnummer im eigenen Vorwahlbereich zu einem am Ort ansässigen Unternehmen führt. Daher kündigte der Präsident der Agentur an, die Überprüfung von Anbietern, die mit Ortsnetzrufnummern nur vortäuschen, vor Ort zu sein, "mit Nachdruck" fortzusetzen, und gegen diese Wettbewerbsverstöße vorzugehen.

Im Jahr 2017 hat die Bundesnetzagentur eigenen Angaben zufolge zahlreiche Rufnummern von anderen Unternehmen abschalten lassen, die ebenfalls irreführend mit Ortsnähe geworben haben. Insbesondere Dienste, die in Not- und Sondersituationen benötigt werden, wie Schlüsseldienste, Kanalreiniger und Haushaltsauflöser, werben laut Agentur teilweise rechtswidrig mit Ortsnetzrufnummern, um Kunden zu gewinnen, denen eine örtliche Nähe des Auftragnehmers wichtig ist. Ein Anbieter für Handwerksdienste hatte mit Ortsnetzrufnummern für seine Dienste geworben, obwohl in den jeweiligen Ortsnetzbereichen kein eigener Standort vorhanden war. Die abgeschalteten Nummern täuschten eine Ortsnähe des Anbieters nur vor. Tatsächlich gab es in den jeweiligen Vorwahlbereichen keinen Betriebssitz des Unternehmens, so die ARAG Experten.

Icon Telefon

Werbung an der Windschutzscheibe

Reklame hinter dem Scheibenwischer, das kennt jeder. Oft sind es Visitenkarten von Autohändlern, die einem das Auto abkaufen wollen. Aber dürfen die überhaupt so werben? Unsere Experten erklären den rechtlichen Hintergrund.

E-Mails: Keine ungefragte Werbung

Firmen dürfen im E-Mail-Verkehr mit ihren Kunden nicht ungefragt Werbung versenden. Dazu ein passendes Gerichtsurteil.

Werbeflut im Briefkasten: Was Sie tun können

Der Briefkasten quillt über: Werbebriefe, Broschüren und der Flyer vom Pizza-Service! Kann man sich dagegen wehren? ARAG Experten kennen die Rechtslage.