08.08.2016

Ernährungsminister Schmidt will das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) durch neue Technologien ersetzen. Verbraucherschützer stellen sich dagegen. Das MHD ist allerdings schon jetzt kein endgültiges Verfallsdatum. Die meisten Lebensmittel können auch nach dem Ablauf noch ohne weiteres gegessen werden.

Anderes gilt nur für das Verbrauchsdatum leicht verderblicher Lebensmittel. Darum raten ARAG Experten zu folgender Vorgehensweise, um wertvolle Lebensmittel nicht zu verschwenden:

  • Prüfen Sie das Lebensmittel mit Ihren Sinnen: Sieht es normal aus? Riecht und schmeckt es gut? Dann kann es in der Regel auch nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum verzehrt werden.
  • Bei Verfärbungen, Schimmelbildung, Geruchsveränderung oder Gasbildung sollten Sie Lebensmittel wegwerfen.
  • Bei leicht verderblichen Lebensmitteln wie Fleisch oder Lachs muss das Verbrauchsdatum eingehalten werden, weil sich Keime und Bakterien schnell vermehren können.

Unser Tipp:
Kaufen Sie empfindliche Produkte nicht auf Vorrat.

Gemüse: Wie regional ist regional?

Ist eine Frühkartoffel noch aus der Region, wenn sie 100 Kilometer gereist ist? Darf der Handel "regionale" Erdbeeren aus dem Nachbarland verkaufen?

Rechtsirrtümer im Supermarkt

Wissen Sie, ob Sie eine Verpackung öffnen dürfen, um sie auf Vollständigkeit zu überprüfen, oder ob Sie eine heruntergefallene Flasche bezahlen müssen. Antworten auf Fragen wie diese lesen Sie im Rechtsstipp.

Erzeugercode auf Eiern: Was steckt dahinter?

Jedes Ei der Güteklasse A muss einen EU-weit einheitlichen Stempel tragen. Wir verraten Ihnen, was sich dahinter verbirgt.