12.12.2013

Handy und Tablet bei Start und Landung

Bisher mussten Passagiere Computer und Handy bei Start und Landung sowie auf dem Rollfeld ausschalten, um die Flugzeugelektronik nicht zu stören. Das Telefonverbot geht auf den Verdacht zurück, dass Funksignale von Handys den Funkverkehr der Piloten stören könnten. Nach Meinung von Experten ist dieser Verdacht aber inzwischen ausgeräumt. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) erlaubt nun den Gebrauch elektronischer Geräte im Flugmodus auch in der Start- und Landephase. Somit dürfen Passagiere im europäischen Flugverkehr künftig Handy und Computer auch bei Start und Landung eingeschränkt benutzen.

Da diese Leitlinien eine Empfehlung darstellen, ist es nun Sache der Airlines, diese umzusetzen. Es ist aber anzunehmen, dass die Fluglinien in den nächsten Wochen ihre Vorschriften lockern. In den USA ist es Fluggästen längst erlaubt, Telefone und Tablets auch während der Starts und Landungen anzulassen. Die Sende- und Empfangsfunktion ist im Flugmodus allerdings ausgeschaltet. Europas Reisende können also auch in Zukunft an Bord nicht ungehemmt telefonieren oder im Internet surfen. Die EASA prüft, ob Handy-Telefonate an Bord erlaubt werden könnten, und will 2014 Ergebnisse vorlegen. Die neuen Regeln gelten laut ARAG Experten nur für europäische Fluggesellschaften. Airlines mit Sitz außerhalb der EU sind daran nicht gebunden.

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).